Fakultät für Elektrotechnik und Informatik

Für eine praxisnahe Ausbildung stehen an der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik sehr gut ausgestattete Labore für die unterschiedlichen Studiengänge zur Verfügung.

Audio / Video - Studio

Im Audio/Video-Studio erfolgt eine praxisgerechte Ausbildung auf dem Gebiet der digitalen Audio- und Video-Signalverarbeitung. Studenten arbeiten an den Projekten zur Entwicklung von multimedialen Applikationen, an der Produktion von Audio- und Videofiles und an Internetseiten.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Michael Koch
Gunter Schwenke

Ausstattung:

  • Audio-Arbeitsplatz 
  • Digitale Video-Schnittplätze 
  • Digitale Foto- und Videokameras

Das Leistungsangebot:

Das Audio/Video-Studio bietet als Serviceleistung die Beratung zu Problemen der Entwicklung von multimedialen Präsentationen, speziell zu Fragen der Verwendung von Autorensystemen und Videoschnittsystemen, zu Problemen des Einsatzes von Videokonferenzsystemen und zu allgemeinen Problemen der multimedialen Kommunikation und Vernetzung.

Automatisierungstechnik

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Bernd Büchau
Gerald Gröbe

Aufgabe:

Im Labor werden die Studierenden in die komplexe Welt der Automation mit
einer heterogenen Systemumgebung eingeführt folgende Lernziehle stehen im
Mittelpunkt:

  • Bildung von Projektgruppen zur Förderung von Teamarbeit
  • Anfertigung von Lastheft / Pflichtenheft
  • Analyse der technischen Prozesse
  • Erarbeitung von Lösungen zur Automatisierung und Visualisierung
  • Realisierung von Teilaufgaben zur Automatisierung und Visualisierung
  • Dokumentation, Präsentation und Demonstration der Ergebnisse

Austattung:

  • Prozeßmodell einer Fertigungsstrecke (Werkstückfertigung) mit verteilten Steuerungen
  • Dauerlauffähiger hybrider Fertigungsprozess (Flaschenabfüllanlage) von Festo Didactic mit heterogenen Steuerungs- und Kommunikationssystemen
  • Entwicklungsumgebungen verschiedener Automatisierungsgeräte (Industrie-PCs, S7-mEC, M1-Bachmann, S7-1500)
  • Software für den modellbasierten Entwurf mit Matlab/Simulink von The MathWorks für hybride und verteilte Automatisierungssysteme
  • Prozessvisualisierung (WinCC, webbasierte Technologien)
  • Feldbussystemen (Ethernet, PROFINET, PROFIBUS, INTERBUS, ASI, CAN, KNX/EIB)
Betriebssysteme

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Michael Koch
Thomas Rottenau

Die Hauptaufgabe:

Im Labor erfolgt die Ausbildung der Studierenden auf dem Gebiet Betriebssysteme

Die Ausstattung:

Linux-Terminal-Pool mit IBM Server (AIX)

Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte:

Kryptologie Publishing on Demand

Das Leistungsangebot:

Beratung, Planung und Realisierung von System- und Anwendersoftware im Bereich
Information- und Knowledge-Management
Seminare, Weiterbildung, Gutachten im Bereich Betriebssysteme

Computer Aided Engineering und Künstliche Intelligenz

Ansprechpartner:

Prof. Dr. math. Josef Meyer-Fujara
Hendrik Arndt

Die Aufgabe:

Im Labor CAE / Künstliche Intelligenz finden Praktika aus unterschiedlichen Gebieten,wie Wissensverarbeitung, Computer-Aided Software Engineering,Hardwarearchitektur und Schaltkreisentwurf statt.

Das Leistungsangebot:

Das Labor bietet als Serviceleistung die Unterstützung bei der Systemanalyse und die Beratung bei der Auswahl von Konzepten zur Wissensverarbeitung an. Auf dem Gebiet der Hardwareentwicklung ist die Möglichkeit für Architekturstudien und Schaltungsentwurf gegeben.

Die Ausstattung:

CASE-Tools
Werkzeuge für Wissensverarbeitung und Expertensysteme
Entwurfswerkzeuge für Hardware
Farblaserdrucker und Farbplotter bis A0

Computergrafik / Bildverarbeitung

Ansprechpartner:

Prof. Dr. sc. hum. Hans-Heino Ehricke
Gerald Gröbe    

Die Aufgabe:

Im Labor Computergrafik werden algorithmische Grundkenntnisse der graphischen Datenverarbeitung und der Bildverarbeitung vertieft und der Umgang mit Entwicklungsumgebungen für graphische Anwendungen erlernt.

Die Austattung:

Das Labor verfügt über einen PC-Pool mit Entwicklungssoftware für graphische Anwendungen, wie z.B. OpenGL, Java3d und MeVisLab.

Datenbanken / Informationssysteme

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Uwe Hartmann
Peter Schirdewahn

Die Aufgabe:

Durchführung von Übungen und Praktika zu den Lehrveranstaltungen Datenbanken und Programmierung.
Entwicklungsarbeiten im Rahmen von Projekten.

Hardware:

14 PC - vernetzt
Beamer

Software:

Betriebssystem Windows 8
Datenbanksysteme DB/2
Visual Studio

Elektrische Maschinen

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Michael Bierhoff
Mathias Last

Die Aufgabe:

Im Labor Elektrische Maschinen wird das erworbene Wissen zu ruhenden und rotierenden elektrischen Maschinen wie Transformatoren, Gleichstrom-, Asynchron- und Synchronmaschinen praktisch angewendet. Dabei stehen der Aufbau, die Wirkungsweise und das Betriebsverhalten der genannten Maschinen im Vordergrund. Bei den rotierenden elektrischen Maschinen wird sowohl der Motor- als auch der Generatorbetrieb untersucht.

Die Versuche:

Drehstromtransformator
Gleichstrom-Nebenschlußmaschine
Drehstromsynchronmotor
Synchronmaschine

Die Austattung:

Drehstrom-Kerntransformator 220V Spulenspannung mit freier Verschaltung der Primär- und Sekundärwicklung
Gleichstrom-Nebenschlußmaschine 2.2 kW, 230V, belastet mit Gleichstrom Nebenschlußmaschine 3.4kW, 230V
Drehstrom-Asynchronmaschine 4kW, 220V/380V D/Y mit Schleifringläufer, belastet mit fremderregten Gleichstrom-Generator 5.5 kW, 230V als Pendelmaschine
Drehstrom-Synchronmaschine 5kVA, 390V Y, angetrieben mit fremderregten Gleichstrom-Motor 5.5 kW, 230V

Elektromagnetische Verträglichkeit

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Ludwig Wetenkamp
Sven Koenig

Die Aufgabe:

Im EMV-Labor werden die Studenten ausgehend von den Kopplungsphänomenen mit der normkonformen Meßtechnik zur Erfassung der Störaussendung und der Störfestigkeit von elektronischen Geräten vertraut gemacht, in die Prüfabläufe zur CE-Kennzeichnung entsprechend dem EMV-Gesetz eingeführt und befähigt, Geräte EMV-gerecht zu entwickeln.

Die Austattung:

GTEM 1000 Zelle für Prüflinge bis max. 0.6m x 0.6m x 0.3m mit Meßempfänger SMV 41 (9kHz bis 1GHz) und HF-Leistungsverstärker (10kHz - 1GHz)
Schirmraum
Meßplatz Funkstörleistungsmessung
Burstgenerator 4.4 kV, ESD-, Surge- und Unterbruch-Generator
Spektrumanalysatoren 40GHz und 1GHz Oszilloskop 2 Sa/s, 1GHz (4 Sa/s, 14 GHz (1 Sa/s)

Das Leistungsangebot:

Begleitende, normkonforme EMV-Prüfungen bei der Erzeugnisentwicklung im Rahmen von studentischen Arbeiten und der Zusammenarbeit mit Unternehmen der Region:
Störfestigkeitsmessungen bis 10 V/m

IEC 1000-4-3 und -6
Störaussendungsmessungen bis 1GHz
EN 50140
Funkenstörleistungsmessung
IEC 801-2
Burst-, ESD-, Surge- und Unterbruch-Prüfungen
IEC 1000-4-x

Elektronik

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Thomas Luschtinetz
Mathias Last

Die Aufgabe:

Im Elektronik-Labor werden die Studenten ausgehend von der Funktion der elektronischen Bauelemente mit der analogen Schaltungstechnik zur Realisierung von Verstärkern, Filtern und Netzteilen vertraut gemacht. Im Vordergrund steht dabei die Befähigung zum qualifizierten und eigenständigen Einsatz der vorhandenen Meßtechnik. In höheren Semestern untersuchen Studenten die Funktion von Sensoren anhand ihrer Betriebsschaltungen.

Die Themengebiete:

Elektronische Bauelemente mit den Schwerpunkten:

  •     Dioden
  •     Bipolartransistoren
  •     Feldeffekttransistoren
  •     Operationsverstärker
  • Analoge Schaltungstechnik mit den Schwerpunkten:

Analoge Schaltungstechnik mit den Schwerpunkten:

  •     Verstärkertechnik
  •     RC-Filter und Oszillatoren
  •     Spannungsversorgung
  •     Induktive und kapazitive TF-Sensorsyteme

Die Austattung:

8 studentische Laborarbeitsplätze jeweils mit 40MHz-Digitaloszilloskop, Stromversorgung, Generator, Frequenzmesser und diversen Multimetern
Spezialmeßtechnik wie Klirrfaktormesser, PC-gesteuerte Voltmeter, Generatoren u.a.

Elektroniktechnologie

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Ralf Schmidt
Dirk Hauschild

Ausstattung

Fotolithographie:

hier befinden sich zur Herstellung der Filmvorlagen, zum Beschichten und Entwickeln des Feststoffresists folgende Geräte und Maschinen:
Photoplotter MIVA 125
Filmentwicklungsmaschine AGFA Rapiline 43-3
Belichtungsautomat EXP 600
Entwicklungsmaschine Bungard DL 500
REMA Laminator RLM 419 P

CAM
Oberflächentechnologie

Aufbau- und Verbindungstechnik:
ERSA Wellenlötmaschine - ETS 250
ERSA ERS 250 - Kompakte Reflowlötanlage mit Konvektion
FINEPLACER® Rework StationJustage

CAD Poo

Energieversorgung

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Edgar Harzfeld
Dirk Jungmichel

Die Aufgabe:

Das Labor Elektrische Energieversorgung gewährleistet die praxisnahe Durchführung von Versuchsreihen für die Fächer Elektrische Energieversorgung, Anlagentechnik sowie Maschinen- und Netzschutz. Weiterhin werden im Rahmen der Labortätigkeit die Themengebiete Planung von BHKW-Anlagen und Schutzmaßnahmen nach DIN VDE 0100 behandelt.

Die Ausstattung:

Das Labor Elektrische Energieversorgung ist mit hochwertiger Technik ausgerüstet, so daß das Labor neben der praktischen Ausbildung auch für die Bearbeitung von Diplomarbeitsthemen und die Durchführung von Forschungsvorhaben genutzt werden kann.

Das Leistungsangebot:

Das Serviceangebot des Labors für Elektrische Energieversorgung richtet sich an Energieversorgungsunternehmen und an Forschungseinrichtungen zur Kooperation. Für Stadtwerke werden Seminare zur beruflichen Weiterbildung des Fachpersonals durchgeführt. Im Auftrag von Unternehmen erarbeitet das Labor Studien, Marktanalysen, Standortstudien und Softwareentwicklungen für die Praxis.

Zur technische Austattung gehören:

Kraftwerks- und Netzsimulator und Zubehör
Messtechnik
Experementierplattensystem für Schutzmaßnahmen

Grundlagen der Elektrotechnik / Photovoltaik

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Ralf Schmidt
Martin Bitter

Die Aufgabe:

Die Aufgabe des Labors besteht in der Gewährleistung von Praktika für das Fach Grundlagen der Elektrotechnik. Ein entsprechendes Praktikum auf diesem Gebiet absolvieren Studenten der Studiengänge Elektrotechnik, Informatik sowie Medizininformatik und Biomedizintechnik.

Die Ausstattung:

Für acht Versuche, die bei Bedarf mehrmals aufgebaut werden müssen, stehen neun Arbeitsplätze mit folgender Austattung zur Verfügung:
Fest eingebaute bzw. ortsveränderliche und zum Teil stabilisierte Spannungsversorgungen
2 komplette PC-Arbeitsplätze, die vernetzt sind, mit Interface für Strom- und Spannungsmessungen
6 Oszilloskope
6 Funktionsgeneratoren
1 xy-Recorder und diverse analoge- und digitale Vielfachmessgeräte
Umfangreiche versuchsspezifische Technik

Weiterhin gehört zum Bereich ein Vorbereitungsraum mit einer großen Anzahl von Geräten für vorlesungsbegleitende Demonstrationsversuche. Zur Zeit sind über 60 Demonstrationsversuche in einem entsprechenden Katalog registriert.

Das Leistungsangebot:

Laborpraktika auf dem Gebiet Grundlagen der Elektrotechnik. Bisher genutzt von Schülern Stralsunder Gymnasien.

Heterogene Netzwerke

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Andreas Noack
Thomas Rottenau

Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte:

Netzwerke, Betriebssysteme
Netzwerk- und Systemmanagement
Beratung, Systemanalyse, Implementierung von Vernetzungskonzepten
Test von Netzwerkkomponenten
Echtzeitdienste in konvergenten Netzen
Netzwerksicherheit (Firewall- und VPN-Lösungen)
Beratung, Planung und Realisierung von Internetpräsentationen, Seminaren, Weiterbildung
Gutachten im Bereich Netzwerke und Betriebssysteme

Die Hauptaufgabe:

Im Labor erfolgt die Ausbildung der Studierenden auf dem Gebiet »Heterogene Netzwerke« und »Betriebssysteme«.

Die Ausstattung:

Heterogenes Betriebssystem- und Netzwerklabor mit Rechnern und aktiven Netzwerkkomponenten
PCs, Workstations und Server von Intel, SUN, IBM, Silicon Graphics, Macintosh, HP, Digital
Vernetzung mit Ethernet-Techniken unterschiedlicher Geschwindigkeiten, ATM und ISDN
Netzwerkmanagement Software HP Open View und Cabletron Spectrum
DA-30C Multi-Port Protocol Analysator
ATM-LAN-WAN Protocol Analyzer Interwatch 95000 von GN Nettest
Netzwerk-Lastgenerator/Analysator SMB6000 von Spirent

Hochfrequenztechnik und optische Nachrichtentechnik

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Ludwig Wetenkamp
Sven Koenig

Die Aufgabe:

Durchführung von Übungen und Praktika zu den Fachgebieten Hochfrequenz-, Mikrowellen-, Lasertechnik und Optische Nachrichtentechnik Entwicklungsarbeiten im Rahmen von Projekten mit Kooperationspartnern und studentischen Arbeiten

Die Ausstattung:

Geräte zur elektrischen Spektrumanalyse bis 20 GHz
Möglichkeiten zur elektrischen Netzwerkanalyse bis 20 GHz
Optischer Spektrumanalysator von 380 - 1700 nm
Optischer Transmissionsmeßplatz von 380 - 1700 nm
Charakterisierung von optischen Faserverstärkern bei 1550 nm

Das Leistungsangebot:

Das Labor bietet die Unterstützung bei der Lösung von Meßaufgaben und bei Projektarbeiten mit Partnern sowie die Weiterbildung auf den Fachgebieten der Hochfrequenz-, der Mikrowellentechnik und der Optischen Nachrichtentechnik an.

Hochspannungstechnik

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Edgar Harzfeld
Dirk Jungmichel

Die Aufgabe:

Im Labor Hochspannungstechnik erhalten die Studenten des Studiengangs Elektrotechnik eine Einführung in die Arbeit mit Hochspannungsanlagen und führen hochspannungstechnische Untersuchungen anhand von Gleich- und Wechselspannungen, Entladungserscheinungen im inhomogenen Feld, Erzeugung von Blitzstoß- und Schaltstoßspannungen, Prüfung von Isolatoren mit Stoßspannungen durch.

Das Leistungsangebot:

Das Labor Hochspannungstechnik bietet Vertragspartnern und externen Nutzern Schulungen von Fachpersonal für Hochspannungsanlagen an. Im Rahmen freier Kapazitäten können Energieversorgungsunternehmen das Labor für Qualitätsprüfungen an energietechnischen Erzeugnissen nutzen.

Die Ausstattung:

Das Labor ist mit hochwertiger Technik ausgerüstet, so daß das Labor neben der praktischen Ausbildung auch für die Bearbeitung von Diplomarbeitsthemen und die Durchführung von Forschungsvorhaben genutzt wird.

Gleich- und Wechselspannung -Hochspannungsbausteinsystem der Firma HIGHVOLT
Scheitelwertmeßgerät MU 16
Entladeeinrichtung EE 150 und ERE 150
Versuchsfunkenstrecke VF 100
Ölprüfgerät Blitz- und Schaltstoßspannung
Stoßspannungsprüfsystem IP5/200L
Gedämpfter kapazitiver Stoßspannungsteiler
Bediengerät SBG 1-7
Digitales Stoßspannungs-Meßsystem

Lasertechnik

Ansprechpartner:

Prof. Dr. sc. hum. Dipl.-Ing. (FH) Holger Specht
Axel Post

Ausstattung

Entwicklungsumgebung für Hard- und Software
Laser: 193nm Argon-Fluorid (ArF),  308nm Xenon-Chlorid (XeCl), 810nm CW Diode (GaAs; 30 Watt), 2127nm Holmium-YAG (Ho:YAG), 2940 nm Erbium-YAG (Er:YAG)
Energiemessgeräte

  • Verfahren zur therapeutischen Anwendung von Lasern in der Medizin
  • Verfahren zur diagnostischen Anwendung von Lasern in der Medizin
  • Experimentelle Ophthalmochirurgie
Leistungselektronik und Elektrische Antriebstechnik

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Michael Bierhoff
Mathias Last

Die Aufgabe:

Hier werden rotierende elektrische Maschinen mit entsprechender Leistungselektronik zu drehzahlvariablen Antrieben kombiniert. Deren genaue Drehzahl- oder auch Lageregelung ist vornehmliches Ziel der elektrischen Antriebstechnik. Diese Regelung auch mit reduzierten Sensorsignalen möglichst dynamisch und robust zu gestalten ist eine Herausforderung, der wir uns gerne stellen.

Die Ausstattung:

  • Phasenanschnittssteuerung 
  • div. Thyristorstromrichter im Leistungsbereich von ca. 5 kVA
  • mehrere dreiphasige zweistufige IGBT-Umrichter de Fa. Semikron (Semiteach), je im Leistungsbereich 20 kVA
  • Synchronmaschine, fremderregt, 1 kW
  • Asynchronmaschinen mit Schleifringläufer, 1 kW
  • Asynchronmaschinen mit Kurzschlussläufer, zwei- und vierpolig, 1.5 kW, 15 kW
  • div. Synchronreluktanzmaschinen, 1 kW, 1.5 kW, 15 kW
  • Automatisierter 20kW-Maschinenprüfstand mit hochgenauer Leistungsmessung

Die Versuche:

  • Drehzahlregelung (motorisch) oder Spannungsregelung (generatorisch) von Drehfeldmaschinen (Asynchron- bzw. Synchron(reluktanz)maschine) ohne Drehzahl- oder Stromsignal
  • Fehlertoleranter Betrieb (z.B. bei Phasenabriss) von Drehfeldmaschinen 
  • Wirkungsgradbestimmung verschiedener Antriebssysteme  
  • Netzpulsstromrichterregelung
  • Aktiver Leistungsfilter
Management und New Venture

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. pol. Oliver A. Lüth
Jöran Pieper

Die Aufgabe:

Das Labor soll zum Anlaufpunkt für Studierende, Mitarbeiter und Professoren der Fachhochschule und ihres Umfeldes werden, die sich mit dem Thema Existenzgründung auseinandersetzen oder als Inhaber/Berater/Erbe eines Unternehmens mit Management-Herausforderungen konfrontiert sind.

Medizinische Bildgebung / Visualisierung

Ansprechpartner:

Prof. Dr. sc. hum. Hans-Heino Ehricke
Gerald Gröbe

Die Aufgabe:

Im Labor werden Übungen zu Technik und Anwendung der Ultraschall-Bildgebung in der Medizin durchgeführt.
Weiteres Thema ist die Entwicklung komplexer Virtual-Reality Anwendungen. Hierzu werden praktische Übungen und Projekte an einer stereoskopischen Projektionswand mit optischem Trackingsystem durchgeführt.   

Die Ausstattung:

Das Labor verfügt derzeit über ein Farbdoppler-Ultraschallgerät, eine stereoskopische Projektionswand mit optischem Trackingsystem und 3D-Scanner MicroScribe MLX.

Medizinische Mess- und Gerätetechnik

Ansprechpartner:

Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Jürgen L. Dräger
Prof. Dr. sc. hum. Dipl.-Ing. (FH) Holger Specht
Axel Post

Die Aufgabe:

Im Grundlagenlabor zur medizinischen Mess- und Gerätetechnik erlernen die Studenten die Messmethoden zur Aufzeichnung der Vital- und Lungenfunktionsparameter kennen.

Die Ausstattung:

Die Ausstattung des Labors erstreckt sich auf das Gebiet der Sicherheits- und Ultraschallmesstechnik und auf das Patientenmonitoring inklusive der Lungenfunktionsdiagnostik.

Das Leistungsangebot:

Das Labor dient der Grundlagenausbildung der Studenten in der medizinischen Mess- und Gerätetechnik und auf dem Gebiet der Konstruktion und dem Aufbau medizinischer Geräte. Ebenso werden Entwicklungsprojekte in dem Bereichen Messung physiologischer Größen und Algorithmusoptimierung durchgeführt.

Mikroprozessortechnik

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Uwe Creutzburg
Volker Heine

Die Aufgabe:

Im Labor Mikroprozessortechnik werden die Praktika "Digitale Schaltungen" und "Mikroprozessortechnik" durchgeführt. Gleichzeitig arbeiten die Studenten der höheren Semester an Projektthemen auf verschiedenen Microcontroller-Boards. Stellvertretend sind hier folgende Controllertypen zu nennen:

16-Bit Controller MSP430
32-Bit Controller ARM7(Phytec-Board mit LPC2294)
32-Bit Controller Tricore
32-Bit NEC V850

Die Austattung:

8 Labortische ausgestattet mit jeweils einem modernen PC und Meßtechnik (Oszilloskop,Logicanalyzer)

CAD-System XILINX ISE für den Entwurf digitaler Schaltungen
verschiedene Software-Entwicklungsumgebungen für die eingesetzten Controller

Das Leistungsangebot:

Auf der Basis vorhandener Hard/Softwareplattformen kann ein breites Spektrum an Arbeiten und Projekten angeboten werden.

Multimedia - Labor

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Michael Koch
Dipl.-Ing. (FH) Gunter Schwenke

Die Aufgabe:

Das Multimedia-Labor des Fachbereiches Elektrotechnik und Informatik befindet sich im Haus 4, Raum 324. Das Labor ist mit 15 Multimedia-Arbeitsplätzen ausgestattet, an denen die Studierenden Teilarbeiten für Multimedia-Projekte ausführen können.

Die Austattung:

  • 15 Multimedia - Arbeitsplätze
Nachrichtentechnik

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Klostermeyer
Axel Post

Die Aufgabe:

Die Hauptaufgabe des Labors besteht in der Anwendung der in der Theorie erarbeiteten Grundlagen. In den angebotenen Praktikumsversuchen entwickelt der Student Einsicht in komplexe Vorgänge der Modulations- und Demodulationsverfahren. Sämtliche relevanten Signale werden im Zeit- und Frequenzbereich untersucht.

Die Themengebiete:

Analoge Übertragungstechnik
Signale und Systeme
Amplitudenmodulation und -demodulation (AM, ESB-AM)
Winkelmodulation und -demodulation

Digitale Übertragungstechnik
Amplitudentastung (ASK)
Pulsamplitudenmodulation (PAM)
Frequenztastung (FSK) und Phasentastung (PSK)
Pulscodemodulation (PCM)

Physik

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Michael Schlereth
Ilona Noster

Die Aufgabe:

Im Physiklabor absolvieren die Studenten der Technikwissenschaften je nach Ausbildungsrichtung und persönlicher Neigung aus dem Angebot zwischen 6 und 8 Versuche.

Die Versuchsangebote:

Bestimmen der Erdbeschleunigung (Fadenpendel)
Statische und dynamische Messung von Federkonstanten
Messung der Viskosität einer Flüssigkeit
Physikalisches Pendel / Massenträgheitsmomente
Überlagerung von Schwingungen
Die Präzession
Bestimmung der spezifischen Ladung des Elektrons
Aufnahme einer Zählrohrkennlinie / Absorptionsmessung
Bestimmung des Planckschen Wirkungsquantums
Optische Spektroskopie
Geradlinige Bewegung / Luftkissenbahn
Verteilung von Messfehlern / Fehlerbetrachtung
Thermische Ausdehnung fester Körper
Der mechanische Stoß
Franck-Hertz-Versuch Strahlenoptik / Linsen Bestimmung des Wirkungsgrades einer Brennstoffzelle
Der Elektrolyseur / 1. Faradaysches Gesetz
Bestimmung der spektralen Empfindlichkeit 
Der Sonnenkollektor
Strahlungsgesetze
Wechselwirkung Wasserstoff / Metall
Das Resonanzrohr / Stehende Wellen 


Zur Durchführung der Versuche stehen Arbeitsplätze zur Verfügung, die komplett ausgestattet sind. Die Versuchsvorbereitung erfolgt auf der Basis von Aufgabenstellungen mit Literaturhinweisen.

Regelungstechnik

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Birgit Steffenhagen
Dirk Jungmichel

Die Aufgabe:

Das Lehrangebot des Labors Regelungstechnik dient der Festigung, Erweiterung und Vervollkommnung der in der Vorlesung zur analogen Regelungstechnik vermittelten Stoffinhalte mit einer Auswahl von 7 vierstündigen Versuchen aus dem zuständigen Angebot. Weiter Versuchsangebote sind der Unterstützung und Ergänzung der Vorlesungen Digitale Regelungstechnik, Nichtlineare Regelungstechnik sowie der Vorlesung Adaptive- und Fuzzyregelung vorbehalten. Diese Untersuchungen sind hierbei durchgängig PCgestützt bzw. erfolgen ausschließlich im Bereich der PC gebundenen Simulation.

Die Ausstattung:

Das Labor ist ausgestattet mit verschiedenster Technik, u.a. :

Leistungsstarke PC-Technik
Regelungstechnische Baugruppen verschiedener Firmen mit der zugehörigen Software Prozess-Strecken der Firma amira GmbH sowie spezielle Software

Digitaler Achsregelcontroller von ferrocontrol

Software Systeme

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Christian Bunse
Jöran Pieper

Die Aufgabe:

Das Labor dient der Vermittlung aktuellen und anwendungsbereiten Wissens auf den Gebieten der Programmierung, des Software Engineering und der Durchführung von Softwareprojekten.Darüber hinaus dient es der Erprobung neuer technologischer Entwicklungen auf dem Gebiet der Softwareentwicklung und des agilen Softwareprojektmanagements.

Themengebiete:

· Programmierung in den Sprachen C#, Java, Ruby
· Projektseminar Software-Engineering
· Agiles Projektmanagement
· Webentwicklung

Ausstattung:

Im PC-Pool findet ein breites Spektrum an aktuellen integrierten Entwicklungsumgebungen Verwendung. Dabei kommen kommerzielle Software und Open Source Software gleichberechtigt zum Einsatz. Als Entwicklungsumgebungen werden unter anderem Microsoft Visual Studio, Eclipse und Netbeans genutzt. Die IDEs werden durch weitere Werkzeuge, z. B. zur Analyse und zur System-Modellierung unterstützt.


Für Projekt- und Gruppenarbeiten stehen Server und webbasierte Projektmanagementwerkzeuge (trac, Redmine) bereit. Der Fokus beim Projektmanagement liegt auf der Nutzung agiler Methoden.

Steuerungstechnik

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Birgit Steffenhagen
Dirk Jungmichel

Die Aufgabe:

Zweckbestimmung des Labors ist die Umsetzung der Lehrinhalte im Fach Steuerungstechnik für die Studiengänge Elektrotechnik, Informatik sowie für weitere Studiengänge im Fachbereich Maschinenbau.

Die Ausstattung:

Übungsgeräte zur Realisierung logischer sowie sequentieller Schaltungen
Speicherprogrammierbare Steuerungen
PC zur Prozesssimulation bzw. Prozessvisualisierung (Siemens WinCC)
Programmiergeräte und PC für die SPS-Programmierung
Industrie-PC
Diverse Prozesssimulationstafeln
Elektromechanische und elektropneumatische Realmodelle

Die Versuchsaufbauten:

Steuerung eines Drei-Achsen-Modells mit SPS Simatic S5-115U
Simulationstafel »Stern-Dreieck-Anlasser« an SPS Simatic S5-100U
Modicon A120 zur Steuerung und Temperaturregelung eines Reaktionsgefäßes
Modular Computer PEP9000 zur Steuerung einer Schüttguttransportanlage
Industrie-PC zur Steuerung und Visualisierung eines elektropneumatischen Realmodells
Programmierplatz »logicad« mit Postprozessoren für die verschiedenen SPS
Experementierplätze mit SPS Simatic S7-200/S7-300

Das Leistungsangebot:

Projektierung von SPS-Steuerungen für Applikationen in Industrie und Gewerbe
Bereitstellung der Versuchsaufbauten für Laborübungen durch Schulen und andere Bildungseinrichtungen