AG "Nachhaltiger Campus"

Im Oktober 2023 hat sich an der Hochschule eine Arbeitsgruppe (AG) „Nachhaltiger Campus“ gegründet, die zugleich als Rektoratskommission fungiert.

Die AG vereint alle relevanten Statusgruppen unserer Hochschule, darunter die Hochschulleitung (Rektor), die Verwaltung, Studierende, Professor*innen sowie akademische und nicht-akademische Mitarbeiter*innen aus allen drei Fakultäten.

Die selbst gesteckten Ziele der AG umfassen eine Bestandsaufnahme des "nachhaltigen Campus", die Entwicklung eines umfassenden Nachhaltigkeitsplans mit klaren Zielen und Maßnahmen, das Monitoring der Zielerreichung, die Sensibilisierung der Hochschulgemeinschaft für Nachhaltigkeitsthemen sowie die Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinschaften und Unternehmen für gemeinsame Nachhaltigkeitsprojekte und die Beteiligung an regionalen und nationalen Nachhaltigkeitsinitiativen.

Nach gemeinschaftlicher Priorisierung erster Handlungsfelder haben sich kleinere Teams innerhalb der AG gebildet, die sich auf verschiedene Schwerpunktbereiche der Nachhaltigkeitsbemühungen am Campus konzentrieren:

  • Bildung & Bewusstsein
  • Infrastruktur & Soziales
  • Mobilität
  • Energie
  • Interne Organisation

Die AG, bestehende Teams sowie die Möglichkeit zur Bildung neuer Teams stehen für alle Hochschulmitlgieder offen, die sich engagieren möchten, unabhängig von ihrer Fachrichtung, ihrem Arbeitsbereich, ihrer Erfahrung oder ihren Vorkenntnissen. Jede*r ist herzlich eingeladen, sich der AG anzuschließen oder an einem der kommenden Treffen oder Veranstaltungen teilzunehmen.

Auf dieser Seite finden Sie weitere Informationen.

Aktuelles

Kick-Off-Treffen zum "Zukunftsforum Klimafreundliche Hochschulen"

Dienstag, 19. März 2024 14:00 bis 18:00 Uhr

Es sind alle Hochschulmitglieder eingeladen, an diesem Tag die AG kennenzulernen und sich am Projekt zu beteiligen. Mit interaktiven Methoden wollen wir Visionen für unsere klimafreundliche Hochschule entwickeln.

Weitere Informationen und Anmeldung

Kontakt

Leitung
Prof. Dr. Ralph Sonntag
Rektor
nachhaltigkeit@hochschule-stralsund.de

Koordination & Kommunikation
Wencke Wendlandt
wissenschaftliche Mitarbeiterin
nachhaltigkeit@hochschule-stralsund.de


Projekt

Zukunftsforum Klimafreundliche Hochschulen

Im November 2023 hat sich die Hochschule Stralsund unter Federführung der AG erfolgreich um die Teilnahme am Projekt „Zukunftsforum klimafreundliche Hochschulen" beworben.

Projektbeschreibung

In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz geförderten Verbundprojekt unter der Leitung von netzwerk n e.V. und in Zusammenarbeit mit der Universität Vechta und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) werden 15 Hochschulen kleiner und mittlerer Größe im Rahmen eines gesamtinstitutionellen Ansatzes (Whole Institution Approach) Vorreiter beim Klimaschutz.

Kurzfristig sollen die Hochschulen ihre Treibhausgasemissionen um mindestens 10% reduzieren und langfristig Klimaschutzkonzepte implementieren.

Zentral ist die Einbindung aller Statusgruppen der Hochschulen, wobei den Studierenden eine besondere Bedeutung zukommt. Im Fokus steht dabei das Empowerment der Studierenden, mit dem klaren Ziel, eine nachhaltige Transformation anzustoßen, die von den Studierenden selbst vorangetrieben wird.

Während der gesamten Projektlaufzeit bis Juli 2026 werden die Hochschulen von externen Expertenteams unterstützt und beraten, um den Erfolg des Vorhabens zu gewährleisten.

Veranstaltungen

Nächster Termin

Kick-Off-Treffen an der HOST

am 19. März 2024 von 14:00 bis 18:00 Uhr

Das Kick-Off-Treffen dient zur Planung des Vorgehens während der Projektlaufzeit. Kommunikationswege und Ziele werden festgelegt, sowie die ersten Schritte der Erstellung des Klimaschutzkonzepts besprochen. Insgesamt sollen Personen aus allen Statusgruppen der HOST vertreten sein.

Weitere Informationen und Anmeldung

Vergangene Veranstaltungen

Empowerment-Schulung für Studierende
Foto: netzwerk n

Empowerment-Schulung für Studierende

vom 19. bis 21. Januar 2024
in Hannover

Der Kick-Off für das studentische Engagement im Projekt. Zusammen mit Studierenden anderer teilnehmender Hochschulen lernten sie die Rolle von Hochschulen im gesellschaftlichen Transformationsprozess kennen und wurden ermutigt und befähigt, sich aktiv in Entscheidungsprozesse einzubringen. Gemeinsam wurde eine systemische Perspektive und ein Verständnis für Logiken, Potenziale und Grenzen von Veränderungen innerhalb der Hochschule entwickelt.