Region Rügen-Stralsund zum „HyExpert“ gekürt

Fachliche Unterstützung der HOST zahlt sich aus. IRES-Leiter nimmt Glückwünsche in Husum entgegen.

Damals noch HyStarter und heute schon HyExpert: Energieminister Christian Pegel (r.) und Prof. Dr. Johannes Gulden im letzten Jahr bei der Besichtigung der Methanolsyntheseanlage.

Wasserstofftechnologien in der Region zur Umsetzung zu verhelfen, darum geht es für das Institut für Regenerative Energie Systeme (IRES) der Hochschule Stralsund (HOST) bei der Teilnahme am Programm „HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland“. Das IRES unterstützt Vertreter aus Stadt, Land und regionaler Wirtschaft in einem Akteursnetzwerk für die Region Rügen-Stralsund. Jetzt sind sie im Wettbewerb eine Runde weiter und vom „HyStarter“ zum „HyExpert“ ernannt worden. Am Dienstag, 14. September 2021, stellte der Leiter des IRES, Prof. Dr. Johannes Gulden, die bisherigen Projekt-Erfolge in Husum beim HyLand Vernetzungstreffen vor und nahm zusammen mit dem Geschäftsführer der SWS Energie GmbH die Glückwünsche entgegen – stellvertretend für das gesamte Team. Mit einer Fördersumme von 400.000 Euro kann ein umsetzungsorientiertes Konzept für den Aufbau einer regionalen Wasserstoffwirtschaft ausgearbeitet werden, um in einem Anschlussprojekt Investitionskostenzuschüsse für die Realisierung zu erhalten. Damit könnte die Region die Energiewende vor Ort mitgestalten. „Für die Studierenden, die sich mit regenerativen Energiesystemen beschäftigen, ist es interessant, konkrete Wasserstoff-Anwendungen im näheren Umfeld zu haben, um in und für Unternehmen praktische Projekt- und Abschlussarbeiten durchzuführen“, so Prof. Dr. Gulden. Die Entwicklung zu einer Wasserstoffregion könne ein wichtiger Standortfaktor für die Hochschule Stralsund sein, bedeute sie doch auch, dass Absolvent*innen nach dem Studium spannende Arbeitsmöglichkeiten in einem neuen Technologiefeld finden.

Eine ausführliche Pressemitteilung zu dem Thema finden Sie hier.