Hinaus in die Welt

Andere Kulturen durch einen Auslandsaufenthalt im Rahmen von Studium, Praktikum, einer beruflichen Tätigkeit oder Fortbildung kennenzulernen ist eine unvergessliche und bereichernde Erfahrung. Sie können Ihre fachlichen, sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen stärken sowie Ihr berufliches und persönliches Netzwerk ausbauen. All das ist ganz sicher ein Plus für Ihren Lebenslauf – ein Plus für Ihr ganzes Leben!

<h3>„Internationale Erfahrungen auf dem Campus und auf  Studienreisen in die Welt!“</h3><br/><h4>Marc Wilheine</h4>

„Internationale Erfahrungen auf dem Campus und auf Studienreisen in die Welt!“


Marc Wilheine

International Management Studies in the Baltic Sea Region (BMS – B.A.)

Auslandsstudium

Jetzt für ein Stipendium bewerben!

Informationen für Outgoings im akademischen Jahr 2019/20

Die Bewerbungsunterlagen sind grundsätzlich beim International Office einzureichen:

  • per Post
  • per E-mail an international.office@hochschule-stralsund.de
  • Einwurf in das Postfach des International Office (Haus 1 - EG)

Keine Beratung bei der Einreichung der Bewerbungsunterlagen. Für die Vollständkeit und Korrektheit der Unterlagen sind die Bewerber*innen selbst verantwortlich.

Bitte verwenden Sie keine Bewerbungsmappen, sondern einfach einen normalen A4 Briefumschlag. Bitte die Unterlagen nicht tackern oder heften.

Die Stipendien werden durch eine Auswahlkommission der Hochschule (Internationalisierungskommission und Rektorat) vergeben. Ausschlaggebende Auswahlkriterien sind die Studienleistungen, die Sinnhaftigkeit des geplanten Aufenthaltes in Bezug zum bisherigen Studium sowie bestehende Sprachkenntnisse, die zur erfolgreichen Durchführung des Aufenthalts notwendig sind. 

Bewerbungsschluss ist:

  • der 13. Januar 2019 für Studierende aller Studiengänge

Informationen für Erasmus+ und Promos finden Sie hier.

Studium im Ausland

Auf den folgenden Seiten finden Sie einige Informationen über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Gestaltung eines Semesters im Ausland.

Diese Hinweise sind als Basisinformationen gedacht. Nutzen Sie gerne die Sprechzeiten im International Office für eine ausführliche Beratung.

Partnerschaften der Hochschule Stralsund

Übersicht der Erasmus+ Partnerhochschulen

Info Veranstaltung Erasmus+ für Stipendiaten eines Studiums im Akademischen Jahres 2018/19

Hier finden Sie die Präsentation zur Veranstaltung. Bei Fragen und für weitere Informationen nutzen Sie gerne die Sprechzeiten des International Office.

Finanzierung

Es gibt die verschiedensten Programme und damit verbunden Förderungen.

Für Aufenthalte in Europa ist das ERASMUS+ das wichtigste.
Studien- und Praxisaufenthalte von Studierenden weltweit können mit PROMOS (dem Mobilitätsprogramm des DAAD) durch die Vergabe von Teilstipendien gefördert werden.

Weitere Finanzierungsmöglichkeiten außerhalb Erasmus+ und PROMOS

Nachfolgend finden Sie Möglichkeiten für reine Geldförderungen und Programme mit Extraleistungen (wie Stellenvermittlung, Beratungsservice u.a.) für alle Maßnahmen muss einiges an Vorlaufzeit eingeplant werden. 6 - 12 Monate sind hier nicht ungewöhnlich. Wichtig ist, dass Sie sich rechtzeitig informieren und einen Antrag auf Förderung stellen.

BAföG
DAAD
Stipendien Nord- & Osteuropa
Scholarshipportal
IAESTE
Haniel Stiftung
Alexander von Humboldt Stiftung
Deutsche Forschungsgemeinschaft
Friedrich Ebert Stiftung
Fulbright Kommission
Konrad-Adenauer-Stiftung
Volkswagen Stiftung
Stiftung Mercator
Stipendium der mexikanischen Regierung
Studienstiftung des deutschen Volkes
GFPS
British Chevening Scheme Stipendium
Stipendium USA
Institut Ranke-Heinemann
Sprachreisen-Stipendium für Globetrotter
Eidam & Partner

Dokumente und Formulare
Versicherung

Es gibt die Möglichkeit für Studierende die über ein DAAD Programm gefördert werden, die kombinierte Kranken,- Unfall- und Privathaftpflichtversicherung des DAAD für Praktikanten und Studierende zu nutzen. Dies gilt auch für Aufenthalte außerhalb Europas.

Sprechen Sie darüberhinaus immer auch mit Ihrer bestehenden Krankenversicherung. Für Aufenthalte in Europa sind Sie über Ihre deutsche Versicherungskarte bereits krankenversichert.


Vorbereitung fürs Ausland
Entscheidungshilfe
  • Ziel des Auslandsaufenthaltes
  • Zeitraum des Aufenthaltes – Zeitpunkt und Dauer
  • Zielland (u.a. Sprachkenntnisse und Kommunikationssprache)
  • Finanzierung des Aufenthaltes (BAföG, Stipendium etc.)
  • Versicherungen im Ausland (Haftpflicht-, Unfall- und Krankenversicherung etc.)
  • ggf. Visum (Zeitraum der Beantragung beachten)

Die Informationsrecherche sollte ca. 1 bis 1,5 Jahre vor dem Aufenthalt beginnen.

Weitere Informationen sind auf der Homepage des DAAD zu finden.

Sprachkenntnisse

Wer im Ausland studieren möchte, sollte mindestens über Grundkenntnisse der Sprache des Gastlandes verfügen. An einigen ausländischen Hochschulen sind bestimmte Sprachtests Voraussetzung für die Zulassung, z.B.:

Vor jedem Auslandsaufenthalt ist es ratsam, einen Intensivsprachkurse zu absolvieren. Informationen zu Sprachkursen können auf folgender Homepage eingesehen werden.
Verbraucherorganisation "Aktion Bildungsinformation ABI e. V."

Anerkennung von ECTS-Punkten

ECTS ist das Europäische Credit-Anerkennungssystem. Es wurde von der Europäischen Union entwickelt, um eine gemeinsame Vorgehensweise zu ermöglichen, die die akademische Anerkennung von Studienleistungen im Ausland garantiert.

Die Regeln des ECTS bezüglich der Information der angebotenen Fächer, der Vereinbarung (zwischen der Heimat- und Gasthochschule) sowie der Vergabe der Kreditpunkte (kurz: Credits), die die Arbeitsbelastung des Studierenden widerspiegeln, wurden so festgelegt, dass gegenseitiges Glauben und Vertrauen gestärkt werden.

ECTS-Credits sind ein Wert, der den Modulen oder Seminaren zuerkannt wird und die Arbeitsbelastung des Studierenden beschreibt, der notwendig ist, um diese Module abzuschließen. Sie widerspiegeln den Arbeitsaufwand, den jedes Studienfach erfordert im Vergleich zur gesamten Arbeit, die erforderlich ist, um ein vollständiges Studienjahr an der jeweiligen Institution abzuschließen, einschließlich Vorlesungen, Seminare, Selbststudium – in der Bibliothek und zu Hause – sowie Prüfungen und andere Bewertungen. Diese Credits stellen eher ein relatives als ein absolutes Maß für die Arbeitsbelastung des Studierenden dar.

Somit entsprechen 60 Credits der Arbeitsbelastung für ein Studienjahr und 30 Credits werden i.d.R. für ein Semester vergeben und 20 Credits für ein Trimester. Credits werden nur vergeben, wenn das Fach abgeschlossen und die erforderlichen Prüfungen erfolgreich abgelegt wurden.

Verfahren zur Anerkennung der Leistungen aus dem Ausland

Vor dem Aufenthalt:

  1. Vor dem Aufeenthalt an einer Hochschule im Ausland muss das Formular Anerkennung von Prüfungsleistungen ausgefüllt werden. Hier werden die Fächer der Hochschule Stralsund und der Gasthochschule gegenübergestellt.
  2. Dies wird daraufhin mit dem zuständigen Professor / Dozenten besprochen. Hierzu sollte die Anzahl der Credits beachtet und die Inhalte der Lehrveranstaltung (Modulbeschreibung) vorgelegt werden.
  3. Der Professor bestätigt mit seiner Unterschrift die fachliche Anerkennung, so dass Studierende vor Antritt des Auslandsaufenthaltes Sicherheit für die spätere Anerkennung haben.
  4. Erasmus-Studierende können daraufhin das ausfüllen und durch den zuständigen ECTS-Koordinator unterschreiben lassen.

Nach dem Aufenthalt:

  1. Nach dem Auslandssemester bzw -jahr muss das vor dem Aufenthalt ausgefüllte Formular zur Anerkennung von Prüfungsleistungen zusammen mit dem englischen oder deutschen Notennachweis der ausländischen Hochschule zur Notenanerkennung im International Office eingereicht.
  2. Die Anerkennung der Noten erfolgt gemäß der gültigen Notenumrechnung an der Hochschule Stralsund und nach den Grundsätzen und Empfehlungen zur Umrechnung von Noten im Rahmen von temporärer Auslandsaufenthalte .

ECTS-Koordinatoren der Hochschule Stralsund

Fakultät Elektrotechnik und Informatik - Prof. Dr.-Ing. Birgit Steffenhagen
Fakultät Maschinenbau - Prof. Dr.-Ing. Olaf Lotter
Fakultät Wirtschaft - Prof. Dr. Volker Rundshagen

ECTS Koordinator der Hochschule - Prof. Dr. Dirk Engel

Kontakt

Ines Plantikow

Outgoing Koordinator

Tel:

+49 3831 45 6607

Room:

126, Haus 1

Sprechzeiten:

Mittwoch und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr

Weitere Termine nach Absprache

Auslandspraktikum

DAAD Stipendium Erasmus+ für ein Praktikum im europischen Ausland

Erasmus+: Alle bisher bewilligten Praktikamittel für das Erasmus+ Projekt 2018-20 sind bereits verplant.

Bewerbungen für ein Praktikumsstipendium für das Akademische Jahr 2019-20 werden wieder mit Veröffentlichung der Ausschreibung im Mai 2019 möglich sein.

Promos Stipendium für das Praktikum im außereuropäischen Ausland

Promos ist das Mobilitätsprogramm des DAAD, das an der Hochschule Stralsund - University of Applied Sciences Studien- und Praxisaufenthalte von Studierenden weltweit durch Vergabe von Teilstipendien fördert. 

Voraussetzungen

Studierende der Hochschule Stralsund können sich für ein PROMOS Stipendium bewerben, wenn

  • sie immatrikuliert sind
  • der Auslandsaufenthalt im Sommersemester 2019 oder im Wintersemester 2019/20 stattfinden soll
  • der Auslandsaufenthalt ab dem 3. Semester (Bachelor) bzw. 2. Semester (Master) stattfinden soll
  • die Dauer des Praktikumsaufenthaltes 6 Wochen bis 6 Monate beträgt
  • ausreichende Kenntnisse der nötigen Arbeitssprache durch einen Sprachnachweis belegt werden können.

Stipendienhöhe

Die Höhe der Stipendienraten und Reisekostenpauschalen für Praktika ist abhängig vom jeweiligen Zielland und bemisst sich nach den durch den DAAD vorgegebenen Fördersätzen. Teilstipendien werden grundsätzlich für maximal 4 Monate vergeben.

Bewerbungsunterlagen

  • Antrag für einen Mobilitätszuschuss im Rahmen von PROMOS
  • Motivationsschreiben (Leitfaden)
  • Lebenslauf (Deutsch oder Englisch)
  • Sprachnachweis
  • Studienbescheinigung und Leistungsnachweis der Heimathochschule (erhältlich im QIS Portal oder im zuständigen Studienbüro)

Praktikum im Ausland

Mit einem Praktikum im Ausland nutzen Sie viele Vorteile für sich. Neben der fachlichen Weiterbilding gewinnen Sie wichtige Einblicke in die Arbeitswelt und erweitern Ihr berufliches Netzwerk. Zudem wachsen Ihre Fremdsprachenkenntnisse und Ihr Erfahrungshorizont. All diese Kompetenzen werden später auf dem Arbeitsmarkt von Bedeutung sein. Da jedoch auch diese kurzen Aufenthalt im Ausland mit Mehrkosten verbunden sind und die Praktika auch oftmals nicht vergütet sind, sollte man sich frühzeitig um eine finanzielle Förderung und Unterstützung bemühen.
Informieren Sie sich auf den folgenden Seiten über die DAAD Förderprogramme Erasmus+ und Promos.

Praktikavermittlung

Praktikavermittelnde Einrichtungen vermitteln bezahlte oder unbezahlte Praktika oder Auslandsaufenthalte in verschiedenen Ländern.

Die Arbeitsweise der Einrichtungen ist sehr ähnlich. Nach der Bewerbung und einem entsprechenden Auswahlverfahren planen und organisieren Experten den Auslandsaufenthalt vom fachspezifischen Praktikum über eine Unterkunft (meist in einer Gastfamilie) bis hin zur Anreise.

Als Entgelt für ihre Leistungen verlangen diese Organisationen einen Geldbetrag, der je nach Organisation, Zielland und Dauer des Aufenthaltes variiert.

Einige Beispiele:

HoGaTourS GmbH - kostenfreie Praktikantenvermittlung

AIESEC

ABLE Spanish in Cordoba, Argentinien

Europäisch-Lateinamerikanische Gesellschaft e.V.

Praktikum in Afrika - Praktikavermittlung in 14 Länder des Südlichen Afrika

College Council - Studieren und Arbeiten im englischsprachigen Ausland

Lindenbaum Asien - Praktikumsvermittlung mit interkulturellen Studien in Asien

NICE Praktikum - Network of InterCultural Exchange

Steuben-Schurz-Gesellschaft e.V. - USA-Interns

Euro Practicum - Practical Training Abroad and International Internships

Jobted - Internationale Jobsuchmaschine

studentsgoabroad - Praktikumsvermittlung im Ausland

Internships Ireland

IAESTE - International Association for the Exchange of Students for Technical Experience

StepIn - Student Travel & Education Programmes International

Easy Culture - Praktikum in China

Europartnership Agency - kostenpflichtige Praktikumsvermittlung Europa

Placement UK - European Student Placements

Internship UK

auslandspraktikum.info

praktikum-service.de

Internchina - internationale Praktikumsvermittlung für ausländische Studenten

Ahí – Praktikumsvermittlung nach Lateinamerika - Vermittlung von Praktika in Lateinamerika

Praktikawelten - freiwilligenarbeit * work & travel * praktika

Otra Cosa Network - Volunteer & Praktikavermittlung in Peru

Wegweiser Freiwilligenarbeit    - Portal für Freiwilligenarbeit weltweit

Durchführung

Bewerbungsmodalitäten des Unternehmens im Ausland recherchieren

  •     Bewerbungsunterlagen
  •     ggf. Motivationsschreiben ( Leitfaden für Motivationsschreiben )
  •     ggf. Sprachtests
  •     ggf. Nachweis der finanziellen Situation
  •     ggf. Beurteilungsschreiben von Professoren

Unterkunftssuche

Studienbüro (Dezernat II - Studien- und Prüfungsangelegenheiten)

  •     Information über den Auslandsaufenthalt (Ort und Dauer) ans Studienbüro

Antragstellung beim Studentenwerk (BAföG) bzw. andere Finanzmöglichkeiten nutzen
Abklären des Versicherungsschutzes (Haftpflicht-, Unfall- und Krankenversicherung etc.)
ggf. Beantragung eines Reisepasses
internationaler Studierendenausweis ISIC

Finanzierung

Es gibt die verschiedensten Programme und damit verbunden Förderungen.

Für Aufenthalte in Europa ist das ERASMUS+ das wichtigste.

Praxisaufenthalte von Studierenden weltweit können mit PROMOS (dem Mobilitätsprogramm des DAAD) durch die Vergabe von Teilstipendien gefördert werden.

Ebenso finden Sie auf dieser Seite Möglichkeiten für reine Geldförderungen und Programme mit Extraleistungen (wie Stellenvermittlung, Beratungsservice u.a.). Wichtig ist, dass Sie sich rechtzeitig informieren und rechtzeitig einen Antrag auf Förderung stellen.

Die Mittel für das Promos Projekt 2018 sind bereits vergeben. Die Ausschreibung für das Projekt 2019 wird Ende des Jahres veröffentlicht.

Alle bisher bewilligten Praktikamittel für das Erasmus+ Projekt 2018-20 sind bereits verplant.

ERASMUS+ Programm

Studierende können mit Erasmus Praktika in Unternehmen oder Organisationen im europäischen Ausland absolvieren.

Die Aufenthalte werden in allen Programmländern gefördert.

Vorteile eines Erasmus-Praktikums im Ausland

  • Nutzung eines EU-Praktikumsvertrag zwischen Hochschule, Unternehmen und Studierendem möglich
  • akademische Anerkennung des Praktikums
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Kind
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit körperlichen Beeinträchtigungen


Voraussetzungen für ein Erasmus-Auslandspraktikum

  • reguläre Immatrikulation an einer deutschen Hochschule
  • nicht förderbar sind Praktika in europäischen Institutionen bzw. Organisationen, nationalen diplomatischen Vertretungen sowie Organisationen, die EU-Programme verwalten

Weitere Informationen zu Erasmus+ sind auf folgender Webseite zu finden:

www.eu.daad.de

Bewerbung und Auswahl Erasmus+ Praktikum

Bewerbung und Auswahl Erasmus+ Praktikum

Gültig ab Erasmus Förderzeitraum 2019/20

 

Bewerbungen um eine Erasmus+ Förderung für ein Praktikum können mit folgenden Fristen im International Office eingereicht werden:

15. November des Vorjahres für Mobilitäten mit Beginn im 1. Quartal eines Kalenderjahres

15. Februar für Mobilitäten mit Beginn im 2. Quartal eines Kalenderjahres

15. Mai für Mobilitäten mit Beginn im 3. Quartal eines Kalenderjahres

15. August für Mobilitäten mit Beginn im 4. Quartal eines Kalenderjahres

Nach Sichtung aller eingegangenen Bewerbungen wird die Auswahlentscheidung der Internationalisierungskommission innerhalb von 14 Tagen durch die Outgoing-Koordination an die Kandidat*innen kommuniziert.

Folgende Bewerbungsunterlagen sind vollständig ausgefüllt und unterschrieben im Original einzureichen:

  • HOST-Antragsformular Erasmus+ SMP
  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf
  • Studienbescheinigung
  • Leistungsnachweis
  • Praktikantenvertrag bzw. Bestätigung des Unternehmens mit Bestätigung des Praktikumsbeauftragten (Unterschrift auf Kopie ist ausreichend und gilt als Bestätigung)

Bewilligungen erfolgen gemäß der Erfüllung der Förderbedingungen sowie der zur Verfügung stehenden Mittel für das laufende ERASMUS+ Programmjahr.

Generell werden nach Erhalt der Mittelbewilligung durch den DAAD, die verfügbaren Mittel auf die Quartale aufgeteilt. Nicht verausgabte Mittel werden nach Ablauf der Bewerbunsgsfrist in das darauffolgende Quartal verschoben.

PROMOS

Promos ist das Mobilitätsprogramm des DAAD, das an der Hochschule Stralsund - University of Applied Sciences Studien- und Praxisaufenthalte von Studierenden weltweit durch Vergabe von Teilstipendien fördert. 

Welche Maßnahmen werden gefördert?

  • Praktikumsaufenthalte im Ausland - weltweit (bis 6 Monate)
  • Praktika von Studierenden sind grundsätzlich weltweit mit monatlichen Teilstipendienraten förderbar. Praktikumsaufenthalte im ERASMUS+ Raum werden grundsätzlich über das ERASMUS+ (SMP) gefördert. 

Wer kann sich bewerben/teilnehmen?

Bewerben können sich regulär eingeschriebene Studierende (in Bachelor- und Masterstudiengängen) deutscher Hochschulen, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, sowie Personen, die Deutschen gemäß § 8 Absatz 1 Ziffer 2 ff., Absatz 2, 2a und 3 BAföG gleichgestellt sind. Weiterhin können sich nichtdeutsche Studierende bewerben, wenn sie in einem Studiengang mit dem Ziel den Studienabschluss zu erreichen, eingeschrieben sind.

Welche Dokumente sind für die Bewerbung nötig? 

  • Promos Antrag
  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf
  • Studienbescheinigung
  • Leistungsnachweis
  • Praktikantenvertrag bzw. Bestätigung des Unternehmens mit Bestätigung des Praktikumsbeauftragten (Unterschrift auf Kopie ist ausreichend und gilt als Bestätigung)

Die Stipendien werden durch eine Auswahlkommission der Hochschule vergeben. Ausschlaggebende Auswahlkriterien sind u.a. die Studienleistungen, die Sinnhaftigkeit des geplanten Aufenthaltes in Bezug zum bisherigen Studium sowie bestehende Sprachkenntnisse, die zur erfolgreichen Durchführung des Aufenthalts notwendig sind. 

Die Bewerbungsfrist für Praktika im Kalenderjahr 2019 endet am 13. Januar 2019.

Andere Finanzierungsmöglichkeiten

Nachfolgend finden Sie Möglichkeiten für reine Geldförderungen und Programme mit Extraleistungen (wie Stellenvermittlung, Beratungsservice u.a.) für alle Maßnahmen muss einiges an Vorlaufzeit eingeplant werden. 6 - 12 Monate sind hier nicht ungewöhnlich. Wichtig ist, dass Sie sich rechtzeitig informieren und einen Antrag auf Förderung stellen.

BAföG
DAAD
Stipendien Nord- & Osteuropa
Scholarshipportal
IAESTE
Haniel Stiftung
Alexander von Humboldt Stiftung
Deutsche Forschungsgemeinschaft
Friedrich Ebert Stiftung
Konrad-Adenauer-Stiftung
Volkswagen Stiftung
Stiftung Mercator
Stipendium der mexikanischen Regierung
Studienstiftung des deutschen Volkes
GFPS
British Chevening Scheme Stipendium
Stipendium USA
Eidam & Partner

Kontakt

Ines Plantikow

Outgoing Koordinator

Tel:

+49 3831 45 6607

Room:

126, Haus 1

News

Ab Donnerstag, 28.9., findet alle 2 Wochen unser Internationaler Stammtisch im Braugasthaus Fritz am Hafen von Stralsund statt. Wir freuen uns auf euch!

Lehre im Ausland

ERASMUS+ Gastdozenturen

ERASMUS+ ermöglicht allen Hochschullehrer*innen Gastdozenturen an europäischen Partnerhochschulen der Hochschule Stralsund, für die ein gültiges Kooperationsabkommen vorliegt.

Informationen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) zur Personalmobilität erhalten Sie hier.

Wer kann eine ERASMUS+ Gastdozentur durchführen?
    • Professor*innen und Dozent*innen
    • Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen und Doktorand*innen, die in der Lehre tätig sind
    • Personal aus ausländischen Unternehmen und Organisationen (kann zu Lehrzwecken an deutsche Hochschulen eingeladen werden
Ziele der Gastdozenturen im Ausland
  • Stärkung der europäischen Dimension der Gasthochschule durch Ergänzung des Lehrangebotes sowie die Vermittlung von Fachwissen der Gastdozent*innen an Studierende, die nicht im Ausland studieren wollen oder können
  • Entwicklung gemeinsamer Studienprogramme der Partnerhochschulen 
  • Austausch von Lehrinhalten und -methoden 
Dauer der Gastdozentur
    • Mindestens 2 Tage und maximal 60 Tage für Programmländer (jeweils ohne Reisezeiten)
    • Acht Stunden Unterrichtspensum je Aufenthalt für die erste Aufenthaltswoche oder einen kürzeren Aufenthalt sind verpflichtend (Projekt 2017-2019)
    • Anteilige Berechnung der Mindeststundenanzahl für jeden weiteren Aufenthaltstag über eine Woche (sieben Tage) hinaus
Finanzielle Leistungen

Die finanzielle Förderung orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Programmländern. 

Aufenthaltspauschalen

Es gelten folgende einheitliche Tagessätze für vier Ländergruppen bis zum 14. Aufenthaltstag, vom 15. bis 60. Aufenthaltstag beträgt die Förderung 70 Prozent der Tagessätze:

Projekt 2017-19:

  • Gruppe 1: 160 Euro am Tag für Dänemark, Großbritannien, Irland, Niederlande, Schweden
  • Gruppe 2: 140 Euro am Tag für Belgien, Bulgarien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Zypern
  • Gruppe 3: 120 Euro am Tag für Deutschland (Incomer), Lettland, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Portugal, Slowakei, Spanien
  • Gruppe 4: 100 Euro am Tag für Estland, Kroatien, Litauen, Slowenien

Projekt 2018-20:

  • Gruppe 1: 180 Euro am Tag für Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich 
  • Gruppe 2: 160 Euro am Tag für Belgien, Deutschland (Incomer), Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern 
  • Gruppe 3: 140 Euro am Tag für Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn

Reisekosten

Die Reisekosten werden in Abhängigkeit der Entfernung zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität ermittelt. Hierbei wird einheitlich ein Berechnungsinstrument verwendet. Erstattet werden, je Aufenthalt und in Abhängigkeit von der Distanz, für das Projekt 2018-20 folgende Beträge:

  • 10-99 km – 20 EUR
  • 100 km – 499 km mit 180 Euro
  • 500 km – 1.999 km mit 275 Euro
  • 2.000 km – 2.999 km mit 360 Euro
  • 3.000 km – 3.999 km mit 530 Euro
  • 4.000 km – 7.999 km mit 820 Euro
  • 8.000 km und mehr mit 1.500 Euro

Ggf. Sonderzuschüsse für Hochschulpersonal mit besonderen Bedürfnissen

Förderbedingungen
  • Gültiges ERASMUS+Partnerschaftsabkommen mit der ausländischen Hochschule (Übersicht der ERASMUS+ Partnerhochschulen)
  • Hochschullehrpersonal
  • Minimum von 8 Stunden Lehrtätigkeit pro Woche an Gasthochschule sowie ggf. anteilige Aufstockung des Lehrpensums für längere Aufenthalte (siehe Dauer/ Projekt 2017-19))
  • Auslandsaufenthalte von mindestens zwei Tagen und höchstens zwei Monaten (zusätzliche Reisetage)
  • Einladung der Gasthochschule (E-Mail ausreichend)
  • Genehmigung der Dienstreise durch den/die Vorgesetzte/n 
  • Vollständige Bearbeitung aller ERASMUS+ Unterlagen und Online-Abschlussfragebogen
  • Kurzbericht über Ablauf und Ergebnisse der Mobilität 
  • Mittelverfügbarkeit (Bewilligung durch Erasmus+ Hochschulkoordination)
  • Es erfolgt eine bevorzugte auf den folgenden Kriterien basierende Förderung von Gast-Dozenturen:
  • an Partnerhochschulen im Ostseeraum (strategischer Schwerpunkt des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern) oder/ und
  • an Partnerhochschulen mit unzureichenden Aufnahmekapazitäten gemessen am Bedarf von Outgoing-Studierenden bzw. an einer nicht reziproken Incoming-Anzahl an der Hochschule Stralsund (Reziprozität des Studierendenaustausches) oder/und
  • im Rahmen der Forschungsschwerpunkte der Hochschule Stralsund oder/und
  • von Erstbewerber*innen
Bewerbung und Auswahl

Bewerbungen um eine Personalmobilität können mit folgenden Fristen im International Office/ Erasmus+ Hochschulkoordination eingereicht werden:

BewerbungsfristBeginn der geplanten Mobilitätsphase
15. November des VorjahresIm 1. Quartal eines Kalenderjahres
15. FebruarIm 2. Quartal eines Kalenderjahres
15. MaiIm 3. Quartal eines Kalenderjahres
15. AugustIm 4. Quartal eines Kalenderjahres

In besonders begründeten Ausnahmefällen kann die Personalmobilität auch außerhalb der benannten Fristen beantragt werden.

Nach Sichtung aller eingegangenen Bewerbungen wird die Auswahlentscheidung der ERASMUS+-Hochschulkoordination innerhalb von 14 Tagen durch die Outgoing-Koordination an die Kandidat*innen kommuniziert.

Folgende Bewerbungsunterlagen sind vollständig ausgefüllt und unterschrieben im Original einzureichen:

  • HOST-Antragsformular Erasmus+ STA
  • Einladung der Gasthochschule (E-Mail), aus dem das vereinbarte Lehrprogramm für den geplanten Aufenthalt hervorgeht
  • Durch die/den Vorgesetzte/n genehmigte Dienstreiseanzeige
  • Vollständig ausgefüllte ERASMUS+ Mobilitätsvereinbarung (Deutsch) bzw. ERASMUS+ Mobility Agreement (Englisch) Hinweis: Die Unterschrift der Partnerhochschule muss nicht im Original vorgelegt werden. Eine gescannte Kopie, zusätzlich unterschrieben vom Antragsteller, kann zur Unterschrift durch die ERASMUS+ Hochschulkoordination eingereicht werden. 
  • Ggf. Lehrauftrag

Bewilligungen erfolgen gemäß der Erfüllung der Förderbedingungen sowie der zur Verfügung stehenden Mittel für das laufende ERASMUS+ Programmjahr. 

Die ERASMUS+ Hochschulkoordination stellt ein Grant Agreement (Zuwendungsvereinbarung) aus und übermittelt Ihnen zwei Originale sowie die Formulare Confirmation of Stay (Aufenthaltsbescheinigung) und Kurzbericht. 

Beide Kopien des Grant Agreements sind von Ihnen zu unterschreiben und zur Gegenzeichnung an die ERASMUS+ Hochschulkoordination zurückzusenden. Dann erhalten Sie innerhalb von 30 Tagen eine Abschlagsüberweisung in Höhe von 80 Prozent der bewilligten ERASMUS+ Förderung. 

Wichtige Hinweise für die Organisation der Mobilitätsphase

Aufenthaltsbescheinigung kurz vor Rückreise: Lassen Sie sich die Dauer Ihres Aufenthalts auf dem Letter of Confirmation bestätigen (erster/letzter Arbeitstag – ohne Reisetage). Wenn die Weiterbildung auch am Wochenende stattfindet, muss dies auf dem Dokument bestätigt werden.

Versicherungsschutz: Bitte überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz im Ausland. Mit einem ERASMUS+ Mobilitätszuschuss ist kein Versicherungsschutz verbunden. 

Einkommenssteuererklärung: Da die Kosten für Ihre Fort- und Weiterbildung pauschal erstattet werden, müssen diese Zahlungen in der Einkommenssteuererklärung ausgewiesen werden. Bitte bewahren Sie alle Rechnungen/ Tickets o.ä. Ihrer Reise auf, um bei Ihrer Einkommenssteuererklärung die Ausgaben nachweisen zu können. 

PKW-Nutzung – keine Schadenshaftung: Bitte beachten Sie, dass die Hochschule Stralsund keine Schadenshaftung bei Nutzung von PKWs (gilt für private PKWs und Mietwagen) übernimmt. 

Keine Ticket-Buchungen über HOST: Ticket- und Hotelbuchungen u.ä. können nicht über die Hochschule Stralsund erfolgen.

Abrechnung der Mobilitätsphase

Folgende Unterlagen sind innerhalb von 30 Tagen nach Abschluss der Mobilitätsphase einzureichen: 

Wenn alle Unterlagen vollständig sind, erfolgt die Endabrechnung Ihrer Mobilitätsphase und der Restbetrag wird ggf. ausgezahlt.

Kontakt

Prof. Dr. Dirk Engel
Leiter International Office/ ERASMUS+ Hochschulkoordination
Hochschule Stralsund, Haus 1/ Raum 243
Fon: +49 3831 456605
leiter.io@hochschule-stralsund.de

Weitergehende Information und Beratung zu den Erasmus+ Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit, Kennedyallee 50, 53115 Bonn

Tel.: +49(0)800 2014 020
Fax: +49(0)228/882-555
E-Mail: erasmus@daad.de
Homepage: www.eu.daad.de

Fort- & Weiterbildung

ERASMUS+ Personalmobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken

ERASMUS+ ermöglicht Hochschulmitarbeiter*innen (aus Lehre und Verwaltung) arbeitsbezogene Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen in Programmländern.

Informationen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) zur Personalmobilität finden Sie hier.

Wer kann gefördert werden?

Professor*innen, Dozent*innen, Hochschulpersonal aus allen Bereichen:

  • Hochschulleitung, 
  • Fakultäten, 
  • Studiengangskoordination, 
  • Studierendenberatung, 
  • International Office, 
  • Haushalt und Finanzen, 
  • Hochschulkommunikation, 
  • allgemeine und technische Verwaltung, 
  • Bibliothek, 
  • Qualitätssicherung, 
  • Forschung, 
  • Transfer, 
  • Weiterbildung
  • etc.
Vorteile einer Erasmus+ Fort- oder Weiterbildung
  • Aufenthalt auf der Basis eines abgestimmten Arbeitsprogramms
  • Fachlicher Austausch und neue Perspektiven
  • Weiterentwicklung der eigenen Kompetenzen
  • Ausbau und Vertiefung von Netzwerken
Weiterbildungsformate
  • Fachliche Workshops und Seminare, z.B. mehrtägige International Staff Weeks an europäischen Partnerhochschulen für verschiedene Zielgruppen und unter bestimmter Themensetzung wie Personalmanagement, Bibliothekswesen, Interkulturelle Kompetenz in Lehre oder Verwaltung, Employablity Hier finden Sie die Übersicht aktueller Angebote für International Staff Weeks.
  • Hospitationen, Job Shadowing (Dieses Format sollte nur anvisiert werden, wenn im Gegenzug die Bereitschaft besteht, ein/e Vertreter/in der Partnerhochschule an die HOST einzuladen.)
  •  Studienbesuche
  •  Sprachkurse
  •  Mitwirkung an Curricula-Entwicklung (Dozent*innen)

Konferenzteilnahmen können nicht gefördert werden.

Finanzielle Leistungen

Die finanzielle Förderung orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Programmländern.

Aufenthaltspauschalen

Es gelten folgende einheitliche Tagessätze für vier Ländergruppen bis zum 14. Aufenthaltstag, vom 15. bis 60. Aufenthaltstag beträgt die Förderung 70 Prozent der Tagessätze.

Projekt 2017-19:

  • Gruppe 1: 160 Euro am Tag für Dänemark, Großbritannien, Irland, Niederlande, Schweden
  • Gruppe 2: 140 Euro am Tag für Belgien, Bulgarien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Zypern
  • Gruppe 3: 120 Euro am Tag für Deutschland (Incomer), Lettland, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Portugal, Slowakei, Spanien
  • Gruppe 4: 100 Euro am Tag für Estland, Kroatien, Litauen, Slowenien

Projekt 2018-20:

  • Gruppe 1: 180 Euro am Tag für Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich
  • Gruppe 2: 160 Euro am Tag für Belgien, Deutschland (Incomer), Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern
  • Gruppe 3: 140 Euro am Tag für Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn

Reisekosten

Die Reisekosten werden in Abhängigkeit der Entfernung zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität ermittelt. Hierbei wird einheitlich ein Berechnungsinstrument verwendet. Erstattet werden, je Aufenthalt und in Abhängigkeit von der Distanz, für das Projekt 2018-20 folgende Beträge:

  • 10-99 km – 20 EUR
  • 100 km – 499 km mit 180 Euro
  • 500 km – 1.999 km mit 275 Euro
  • 2.000 km – 2.999 km mit 360 Euro
  • 3.000 km – 3.999 km mit 530 Euro
  • 4.000 km – 7.999 km mit 820 Euro
  • 8.000 km und mehr mit 1.500 Euro

Ggf. Sonderzuschüsse für Hochschulpersonal mit besonderen Bedürfnissen

Förderbedingungen
  • Hochschulpersonal aus allen Bereichen
  • Arbeitsplatzbezogene Fort- und Weiterbildung (siehe geförderte Weiterbildungsformate) bzw. Schlüssige Motivation bzw. Darlegung der Relevanz der angestrebten Fortbildung für die eigene Qualifizierung sowie die Hochschule
  • Es können im Rahmen der Erasmus+-Personalmobilität zu Fortbildungs- und Weiterbildungszwecken max. 25% Sprachkurse gefördert werden.
  • Auslandsaufenthalte von mindestens zwei Tagen und höchstens zwei Monaten (jeweils ohne Reisezeiten)
  • Es kann pro Kalenderjahr maximal eine Erasmus+-Personalmobilität zu Fortbildungs- und Weiterbildungszwecken gefördert werden.
  • Einladung der Gasthochschule (E-Mail ausreichend)
  • Genehmigung der Mobilität durch den/die Vorgesetzte/n
  • Gültiges Partnerschaftsabkommen mit der ausländischen Hochschule (Übersicht der ERASMUS+ Partnerhochschulen)
  • Vollständige Bearbeitung aller ERASMUS+ Unterlagen und Online-Abschlussfragebogen
  • Mittelverfügbarkeit (Bewilligung durch Erasmus+ Hochschulkoordination)
  • Nach Abschluss der Fort- und Weiterbildung ist ein Kurzbericht/-protokoll über Ablauf und Ergebnisse der Mobilität im International Office einzureichen (siehe Formular).
Bewerbung und Auswahl

Bewerbungen um eine Personalmobilität können mit folgenden Fristen im International Office/ Erasmus+ Hochschulkoordination eingereicht werden:

BewerbungsfristBeginn der geplanten Mobilitätsphase
15. November des VorjahresIm 1. Quartal eines Kalenderjahres
15. FebruarIm 2. Quartal eines Kalenderjahres
15. MaiIm 3. Quartal eines Kalenderjahres
15. AugustIm 4. Quartal eines Kalenderjahres

In besonders begründeten Ausnahmefällen kann die Personalmobilität auch außerhalb der benannten Fristen beantragt werden.

Nach Sichtung aller eingegangenen Bewerbungen wird die Auswahlentscheidung der ERASMUS+-Hochschulkoordination innerhalb von 14 Tagen durch die Outgoing-Koordination an die Kandidat*innen kommuniziert.

Folgende Bewerbungsunterlagen sind vollständig ausgefüllt und unterschrieben im Original einzureichen:

Hinweis: Die Unterschrift der Partnerhochschule muss nicht im Original vorgelegt werden. Eine gescannte Kopie, zusätzlich unterschrieben vom Antragsteller, kann zur Unterschrift durch die ERASMUS+ Hochschulkoordination eingereicht werden.

Bewilligungen erfolgen gemäß der Erfüllung der Förderbedingungen sowie der zur Verfügung stehenden Mittel für das laufende ERASMUS+ Programmjahr.

Die ERASMUS+ Hochschulkoordination stellt ein Grant Agreement (Zuwendungsvereinbarung) aus und übermittelt Ihnen zwei Originale sowie die Formulare Confirmation of Stay (Aufenthaltsbescheinigung) und Kurzbericht.

Beide Kopien des Grant Agreements sind von Ihnen zu unterschreiben und zur Gegenzeichnung an die ERASMUS+ Hochschulkoordination zurückzusenden. Dann erhalten Sie innerhalb von 30 Tagen eine Abschlagsüberweisung in Höhe von 80 Prozent der bewilligten ERASMUS+ Förderung.

Wichtige Hinweise für die Organisation der Mobilitätsphase

Aufenthaltsbescheinigung kurz vor Rückreise

Lassen Sie sich die Dauer Ihres Aufenthalts auf dem Letter of Confirmation bestätigen (erster/letzter Arbeitstag – ohne Reisetage). Wenn die Weiterbildung auch am Wochenende stattfindet, muss dies auf dem Dokument bestätigt werden.

Versicherungsschutz

Bitte überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz im Ausland. Mit einem ERASMUS+ Mobilitätszuschuss ist kein Versicherungsschutz verbunden.

Einkommenssteuererklärung

Da die Kosten für Ihre Fort- und Weiterbildung pauschal erstattet werden, müssen diese Zahlungen in der Einkommenssteuererklärung ausgewiesen werden. Bitte bewahren Sie alle Rechnungen/ Tickets o.ä. Ihrer Reise auf, um bei Ihrer Einkommenssteuererklärung die Ausgaben nachweisen zu können.

PKW-Nutzung – keine Schadenshaftung

Bitte beachten Sie, dass die Hochschule Stralsund keine Schadenshaftung bei Nutzung von PKWs (gilt für private PKWs und Mietwagen) übernimmt.

Keine Ticket-Buchungen über HOST

Ticket- und Hotelbuchungen u.ä. können nicht über die Hochschule Stralsund erfolgen.

Abrechnung der Mobilitätsphase

Folgende Unterlagen sind innerhalb von 30 Tagen nach Abschluss der Mobilitätsphase einzureichen:

Wenn alle Unterlagen vollständig sind, erfolgt die Endabrechnung Ihrer Mobilitätsphase und der Restbetrag wird ggf. ausgezahlt.

Erfahrungsberichte

Conny Eisfeld, Mitarbeiterin in der Verwaltung, berichtet über ihre Teilnahme an zwei Staff Training Weeks (Universität Oslo & Hochschule Kristianstad) und gibt Tipps zu Ablauf und Vorbereitung.

Präsentation

Kontakt

Prof. Dr. Dirk Engel

Leiter International Office/ERASMUS+ Hochschulkoordination

Hochschule Stralsund, Haus 4/Raum 243

Fon: +49 3831 456605

leiter.io@hochschule-stralsund.de

Weitergehende Information und Beratung zu den Erasmus+ Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit, Kennedyallee 50, 53115 Bonn

Tel.: +49(0)800 2014 020
Fax: +49(0)228/882-555
E-Mail: erasmus@daad.de
Homepage: www.eu.daad.de