Hochschule Stralsund vergibt sieben Deutschlandstipendien

Im Rahmen des Studium Generale und im Anschluss an den Vortrag von Ministerin Stefanie Drese sind am Abend des 08.11.2017 Deutschlandstipendien an sieben begabte und engagierte Studierende der Hochschule Stralsund vergeben worden. Seit 2010 werden mit diesem Stipendienprogramm leistungsstarke Studierende aller Fächer an den staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland gefördert. Neben überzeugenden Noten werden bei der Vergabe des Deutschlandstipendiums auch gesellschaftliches Engagement und besondere persönliche Leistungen berücksichtigt.

Prof. Dr. Dirk Engel, Prorektor für Studium und Lehre, überreicht die Deutschlandstipendien an Dana Eller (Leisure and Tourism Management), Fiona Froböse (Baltic Management Studies), Carolin Seiferth (Leisure and Tourism Management), Tim Heinemeier (Maschinenbau), Pascal Kardel (Maschinenbau), Max Koopmann (Betriebswirtschaftslehre) und Stefan Mehnert (Motorsport Engineering). Die Studierenden sind von dem Auswahlausschuss der Hochschule aus 78 Bewerbungen ermittelt worden und gehören in ihrer Kohorte zu den Besten.

In seiner Ansprache bedankt sich Prof. Engel für die Bereitschaft der Förderer „einige unserer begabtesten und leistungsfähigsten Studentinnen und Studenten zu fördern. Viele von den Förderern stiften bereits seit Jahren ein oder mehrere Stipendien. Mit AIDA Cruises und WITENO GmbH kommen in diesem Jahr zwei weitere dazu.“ Förderer mit bereits langer Tradition sind die Stiftung der Sparkasse Vorpommern für Wissenschaft, Kultur, Sport und Gesellschaft, die Sparkasse Vorpommern, der Rotary Club Stralsund – Hansestadt und die Wissenschaftsstiftung M-V gGmbH. Als Vertreter der Förderer richtet Frau Romy Schwittay von AIDA Cruises ein Grußwort an die Studierenden und Gäste. Sie sieht in der Unterstützung junger Talente eine zukunftsweisende Chance für alle Beteiligten. Durch das Engagement der Förderer ist eine frühzeitige Ansprache des qualifizierten Nachwuchses möglich.

Ein Deutschlandstipendium wird jeweils zur Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie von Unternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen finanziert. Die Studierenden werden für mindestens zwei Semester und bis maximal zum Ende ihrer Regelstudienzeit mit 300 Euro monatlich unterstützt. Diese Unterstützung ist einkommensunabhängig und kann ohne weiteres zusätzlich zu BAföG-Leistungen bezogen werden. Auswahlkriterien für das Stipendium sind hervorragende Studienleistungen, gesellschaftliches und soziales Engagement sowie persönliche und besondere kulturelle Lebensumstände.