Die Hochschullehre wird digital durchgeführt

Um dem Infektionsgeschehen im Zusammenhang mit COVID-19 entgegenzuwirken hat sich die Hochschulleitung auf die Umsetzung von digitalen Lern- und Lehrformaten verständigt.

Mit dem Beschluss des Rektorats vom 26.01.2021 wird die Lehre an der Hochschule Stralsund bis Sonntag 30. Mai 2021 ausschließlich digital durchgeführt. Nur Lehrveranstaltungen innerhalb der Studiengänge, die spezielle Labor- und Arbeitsräume bedürfen, können in begründeten Ausnahmefällen durch geführt werden. Hier sieht der Beschluss des Rektorates weitere Bedingungen vor:
1. Diese Veranstaltungen dürfen nur in Kleingruppen mit maximal fünf Studierenden umgesetzt werden.
2. Sie bedürfen der jeweiligen Zustimmung der Fakultätsleitungen.
3. Der Anteil der internationalen Vollzeitstudierenden darf im jeweiligen Studiengang nicht signifikant sein.

Erst ab dem 31. Mai 2021 sind Lehrveranstaltungen, die spezielle Labor- und Arbeitsräume bedürfen bis zum Ende der Vorlesungszeit des Sommersemesters wieder möglich und können als Blockveranstaltung angeboten werden.

Sollte eine vorzeitige, wesentliche Besserung der Infektionslage eintreten, wird über einen früheren Wechsel auf die Präsenzlehre für ausgewählte Lehrveranstaltungen noch einmal beraten. Allerdings steht schon jetzt fest, dass Studiengänge mit einem signifikanten Anteil internationaler Vollzeitstudierender von einem früheren Wechsel in den Präsenzlehrbetrieb ausgenommen sind. Im Mai wird der Krisenstab und das Rektorat der Hochschule dazu beraten, welche Form des Lehrbetriebes (Hybridformate, Präsenzformate, Onlineformate) mit Blick auf das Infektionsgeschehen angemessen ist.