StartUP NORD°OST - Gründen aus den Hochschulen

Das Verbundprojekt StartUP NORD°OST wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Programms EXIST-Potentiale. Hinter dem Projekt steht ein Verbund aus der Universität Greifswald und den Hochschulen in Neubrandenburg und Stralsund. Ziel ist es, gemeinsam die Zahl von Gründungen aus der Wissenschaft zu erhöhen und so Studierenden und Wissenschaftler*innen eine zusätzliche Karriereperspektive in der Region zu ermöglichen.

StartUP NORD°OST° wird Studierenden und Forschenden an den Hochschulen und den Wissenschaftseinrichtungen der Region praktische Hilfestellung bei der Umsetzung ihrer Geschäftsideen sowie dem Transfer von Forschungsergebnissen in Unternehmensgründungen leisten. Insbesondere innovative technologie- und wissensbasierte Ideen sollen in den Genuss von Beratungsleistungen, Coachings und weiterer Unterstützungen der Verbundpartner kommen.

SEGEL SETZEN! ist der jährliche Businessplanwettbewerb der Wissenschaftsregion Nord°Ost° - zu den Gewinnern in 2020

Projektkenndaten

Projekttitel: Start-up NordOst

Verbund: Universität Greifswald, Hochschule Neubrandenburg, Hochschule Stralsund

Finanzierungsträger/Zuwendungsgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Programm: Gründungskultur - EXIST-Potentiale_Potentiale heben

Laufzeit: 01.08.2020 bis 31.05.20224

 

Projektbeschreibung:

EXIST-Potentiale ist eine Fördermaßnahme im Rahmen von EXIST-Gründungskultur. Mit EXIST-Potentiale will das BMWi zum einen die durch EXIST-Gründungskultur in den vergangenen Jahren entstandenen Gründungsnetzwerke an Hochschulen weiter entwickeln. Ziel ist die Implementierung einer wahrnehmbaren und aktivierenden Gründungskultur an Hochschulen sowie die Schaffung notwendiger Rahmenbedingungen für innovative und wachstumsstarke Start-ups aus der Wissenschaft, um mittelfristig in der Region zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen.

Die Gründungsinitiative „Start-up NordOst“ wurde am 3. Dezember 2019 live in Berlin von dem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ausgezeichnet. Die Universität Greifswald als Leadpartner sowie die Hochschulen Neubrandenburg und Stralsund gehörten gemeinsam zu den Gewinnern des Wettbewerbs EXIST-Potentiale des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Ziel des Verbundes „Start-up NordOst“ ist es, in der Wissenschaftsregion NordOst, im nordöstlichen Mecklenburg-Vorpommern, gemeinsam Potenziale in der Gründung innovativer Start-ups zu heben. „Start-up NordOst“ baut damit auf der seit 2014 bestehenden Kooperation der drei Partner mit sechs außeruniversitären Forschungseinrichtungen der Wissenschaftsregion NordOst auf. Durch Vernetzung soll das geschaffene Angebot zum Beispiel durch einen gemeinsamen Businessplanwettbewerb und Gründungsveranstaltungen mit Partnerhochschulen erweitert und sichtbar gemacht werden. Eine praktische Gründungsbegleitung erfolgt hochschulübergreifend durch eine agile One-Stop-Agency, die Gründerinnen und Gründer mobilisiert, qualifiziert und bei der Realisierung ihrer Gründung individuell begleitet. Hier werden zudem erfolgversprechende, bisher nicht realisierte Ideen in einem Second Use-Center für ein neues Konzept genutzt. Digitale Services, digitale Gründerakten und Projekträume gestalten die Abläufe effizienter. Mit der Entwicklung der Marke „Start-up NordOst“ und deren Etablierung und Vermarktung in der Region und darüber hinaus gewinnt die Initiative und die Region selber an Strahlkraft.

Gefördert wird die Initiative aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Programms EXIST-Potentiale.

Kontakt

Universität Greifswald
Steve Wendland
Leiter Verbundkoordination
Universität Greifswald
Telefon +49 3834 420 1376
steve.wendland@uni-greifswald.de  

Sophie Pricken
Agent Gründerberatung
Universität Greifswald
Telefon +49 3834 420 1240
sophie.pricken@uni-greifswald.de

Hochschule Stralsund
Doreen Mlodzik
Agent Gründerberatung
Hochschule Stralsund
Telefon +49 3831 - 45 70 50
doreen.mlodzik@hochschule-stralsund.de

Hochschule Neubrandenburg
Olaf Strauß
Agent Gründerberatung
Hochschule Neubrandenburg
Telefon +49 395 5693 - 1042
strauss@hs-nb.de

Presse

Eine neue Studie der Hochschule Stralsund zum Tourismus im Ostseeraum zeigt den stark wachsenden Markt und das Potential Mecklenburg-Vorpommerns für internationalen Tourismus.

weiterlesen

Die Auswertung von Patientendaten im Gesundheitswesen ist ein weltweit gefragtes Thema. Thomas Mayrhofer, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule Stralsund, im Interview zu internationalen Forschungsprojekten und der aktuellen Gesundheitsforschung.

weiterlesen

Vom 16.-17. September werden neue Trends aus Forschung und Wirtschaft rund um Speichertechnologien und Wasserstoff bei einer öffentlichen Tagung am Institut für Erneuerbare Energien der Hochschule Stralsund vorgestellt. Interessenten sind eingeladen, in einen direkten Austausch mit Referenten, Wissenschaftlern sowie Unternehmen zu treten.

weiterlesen

In Rahmen einer Kooperation mit dem Mediamarkt wurden am Dienstag einer siebten Klasse des Goethe Gymnasiums stellvertretend für alle Stralsunder Schüler*innen sechs programmierbare Roboter durch die Hochschule Stralsund übergeben.

weiterlesen

Das Bündnis CAMPFIRE wurde von einer Expertenjury als eine von 20 ostdeutschen Innovationsinitiativen ausgewählt, die in den kommenden fünf Jahren strategische Innovationskonzepte umsetzen und daraus neue Technologiefelder entwickeln. Im Rahmen des Pilotprogramms „WIR! - Wandel durch Innovation in der Region“ fördern Bund und EU das Vorhaben zunächst mit bis zu acht Millionen Euro.

weiterlesen

Für den internationalen Technologie-Wettbewerb „Formel 1 in der Schule“ erhielt die Hochschule Stralsund den Auftrag, zum 10-jährigen Jubiläum statt des bisherigen Gasantriebes einen umweltfreundlicheren elektrischen Antrieb für die Miniatur-Rennwagen zu entwickeln. Zur Landesmeisterschaft M-V am 2. März in Wismar wird der Prototyp erstmals vorgestellt.

weiterlesen

Das Bündnis CAMPFIRE, mit Experten aus Forschung, Wirtschaft und Politik, will in naher Zukunft technische Lösungen für eine emissionsfreie maritime Mobilität entwickeln, die zum Kernelement der Wirtschaft in MV werden könnte. Bei einem Workshop am Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP) diskutierten die Experten Ende Januar erste Lösungswege.

weiterlesen

Studierende, Ingenieure und Professoren der Hochschule Stralsund arbeiten an der smarten Fabrik der Zukunft. Das Ziel: Maschinen sollen selbstständig auf wechselnde Auftragseingänge reagieren und die Produktion flexibel anpassen. Kern des Vorhabens ist ein neues „Mobiles Wandlungsfähiges Robotersystem“. Wie Legosteine lassen sich die Maschinen im Fabrikbetrieb modular zusammensetzen.

weiterlesen
Kompetenzzentrum zur Digitalisierung des Mittelstandes startet in Rostock

Die Hochschule Stralsund ist Bestandteil des neu gegründeten Kompetenzzentrums für Digitalisierung: Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Rostock, das im Rahmen der Förderinitiative Mittelstand 4.0 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie am 01. Oktober 2017 in Mecklenburg-Vorpommern an den Start ging.

weiterlesen

Medieninformation_uni-greifswald_2019-12-05

 

Dieses Projekt wird gefördert durch: