EUROPÄISCHE UNION - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

„Förderung von Forschungskompetenzen an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen“

Im Rahmen der Fördermaßnahme „Förderung von Forschungskompetenzen an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen“ können apparativ-technische Ausstattungen, insbesondere die Ausstattung mit wissenschaftlichen Spezialgeräten und Forschungsinstrumenten sowie zugehörige bauliche Anpassungsmaßnahmen gefördert werden.

Das Land Mecklenburg - Vorpommern gewährt auf Grundlage des Operationellen Programms für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Zuwendungen mit dem Ziel, das Forschungs- und Entwicklungs-Potenzial der Hochschulen auszubauen und die Drittmittelakquisition nachhaltig zu steigern. Im Einzelnen soll die anwendungsnahe Forschung und Entwicklung in Mecklenburg - Vorpommern unterstützt und der Wissens- bzw. Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft verbessert werden. An der HOST werden folgende Gerätebeschaffungen durch den EFRE Fonds bezuschusst:

Zuwendungen für das Jahr 2016

Aktenzeichen

Wissenschaftliches Gerät

Projektleiter

Institut/Fachgebiet

GHS-16-0021 | Erweiterung der EMV-Störfestigkeits- und Störaussendungsmessplätze

GHS-16-0021

Erweiterung der EMV-Störfestigkeits- und Störaussendungsmessplätze

Prof. Dr.-Ing. Ludwig Wetenkamp

Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, Fachgebiet: Impuls- und Höchstfrequenztechnik

In dem Fachgebiet Impuls- und Höchstfrequenztechnik der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik wird eine Erweiterung der EMV-Störfestigkeits- und Störaussendungsmessplätze beschafft. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Förderperiode 2014 - 2020, finanziell unterstützt.

GHS-16-0022 | Projektserversystem unter Verwendung von systembasierten virtuellen Maschinen

GHS-16-0022

Projektserversystem unter Verwendung von systembasierten virtuellen Maschinen

Prof. Dr. rer. pol. Thomas Mayrhofer

Fakultät für Wirtschaft, Fachgebiet: Volkswirtschaftslehre

In dem Fachgebiet Volkswirtschaftslehre der Fakultät für Wirtschaft wird ein Projektserversystem unter Verwendung von systembasierten virtuellen Maschinen beschafft. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Förderperiode 2014 - 2020, finanziell unterstützt.

In der deutschen Wissenschaftslandschaft gibt es bisher nur wenige Einrichtungen, die sich auf einen simulationsbasierten Modellierungs- schwerpunkt im gesundheitsökonomischen Bereich spezialisiert haben. Dies ist insofern erstaunlich, als das wissenschaftliche Begleitevaluationen zum Teil zwingend vorausgesetzt werden (z.B. bei der Einführung von Arzneimitteln) und die Evaluierung von (Gesundheits-) Technologien über entscheidungsanalytische Methoden (Modellierung) den „State of the Art“ widerspiegelt. Eine Schwerpunktsetzung in diesem Bereich setzt erhebliche, flexibel abrufbare Rechenleistung und ein leistungsfähiges Storagesystem voraus. Virtuelle Maschinen haben die Möglichkeit mit einer flexiblen, genau auf die jeweilige Aufgabe abgestimmten Rechenleistung auf der Basis eines Serversystems entsprechende Kapazitäten bereitzustellen.

GHS-16-0023 | Aktualisierung des vorhandenen High Performance FPGA-Clusters

GHS-16-0023

Aktualisierung des vorhandenen High Performance FPGA-Clusters

Prof. Dr.-Ing. Andreas Noack

Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, Fachgebiet: Kommunikationsnetze und IT-Sicherheit

In dem Fachgebiet Kommunikationsnetze & IT-Sicherheit der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik wird eine Aufrüstung des FPGA-Clusters beschafft. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Förderperiode 2014 - 2020, finanziell unterstützt.

Die Aufrüstung des FPGA-Clusters auf einen aktuellen kompetitiven Stand ermöglicht es uns, auf dem aktuellen Stand der Forschung mitzuarbeiten. Weiterhin erhöhen wir dadurch die Chance, Drittmittelprojekte anzuwerben, da eine höhere Rechenleistung in Aussicht gestellt werden kann. Mit den erworbenen Softwarelizenzen ist es zudem möglich, für bestimmte Fälle deutlich schneller Ergebnisse zu erzeugen, ohne dass eine aufwändige Anpassung und Erstellung von VHDL-Code notwendig ist. Wir befinden uns derzeit in der Einarbeitungsphase. Bisher konnte bereits gezeigt werden, dass aktuell eingesetzte WLAN-Authentifizierungssysteme (z.B. eduroam) zum Teil unsicherer sind, als vermutet. Hierzu gibt es die Ergebnisse einer externen Bachelorarbeit sowie einen Posterentwurf zur sicheren Konfiguration von Enterprise WLANs.

GHS-16-0024 | Elektronische Last mit Netzrückspeisung

GHS-16-0024

Elektronische Last mit Netzrückspeisung

Prof. Dr.-Ing. Thomas Luschtinetz, Dr. rer. nat. Johannes Gulden

Institut für Regenerative EnergieSysteme

An dem Institut für Regenerative EnergieSysteme wird eine Elektronische Last mit Netzrückspeisung beschafft. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Förderperiode 2014 - 2020, finanziell unterstützt.

Das Institut für Regenerative EnergieSysteme (IRES) verfügt über langjährige Erfahrungen und Expertise  im Umgang mit der Wasserstofftechnologie und Brennstoffzellen s.u., jedoch können mit derzeitiger Laborausstattung nur Brennstoffzellen bis 2kW getestet werden. Um größere Systeme charakterisieren und testen zu können, wird eine leistungsstarke elektronische Last benötigt. Aufgrund hoher Leistungen (bis 10kW) ist es energetisch sinnvoll die entnommene elektrische Energie ins Netz ein zu speisen, anstatt die Energie in einem Widerstand zu verlieren, was bei konventionellen Lösungen der Fall ist. Hierbei ist insbesondere ein einfach Kühlsystem wichtig. Daher wurde eine Elektronische Last mit Netzrückspeisung beantragt, welche sich in dem wirtschaftlichen Schwerpunktbereich Erneuerbare Energien und Ressourceneffizienz einordnet. Dabei können folgende wissenschaftliche Fragestellungen, welche sich nicht nur auf Brennstoffzellenanwendungen beschränken, untersucht werden.

•    Charakterisieren und Testen von Brennstoffzellen-Stacks bis 10,5kW
•    Charakterisieren und Testen von dynamisch elektrisch regenerativen Erzeugern bis 10,5kW
•    Abfahren von dynamischen Lastprofilen
•    Entwicklung und Durchführung von dynamischen Belastungstests von DC-DC-Wandlern
•    Belastungstests von Batteriespeichern
•    Entwicklung von Batteriemanagementsystemen (BMS) für große Batteriespeicher

GHS-16-0025 | Vektorsignalgenerator

GHS-16-0025

Vektorsignalgenerator

Prof. Dr.-Ing. Ludwig Wetenkamp

Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, Fachgebiet: Impuls- und Höchstfrequenztechnik

In dem Fachgebiet Impuls- und Höchstfrequenztechnik der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik wird ein Vektorsignalgenerator beschafft. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Förderperiode 2014 - 2020, finanziell unterstützt.

GHS-16-0027 | Messkette zur präzisen und hochdynamischen Erfassung der Restsauerstoffkonzentrationen in Abgasen

GHS-16-0027

Messkette zur präzisen und hochdynamischen Erfassung der Restsauerstoffkonzentrationen in Abgasen

Prof. Dr.-Ing. Leander Marquardt

Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet: Kolbenmaschinen und Thermodynamik

In dem Laboratorium für Thermodynamik und Kolbenmaschinen der Fakultät für Maschinenbau wird ein Messwerterfassungssystem zur dynamischen Bestimmung des Restsauerstoffgehaltes von Abgasen beschafft. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Förderperiode 2014 - 2020, finanziell unterstützt.

Die hochdynamische Erfassung des Luftüberschusses in Abgasen wird beispielsweise notwendig bei der Berechnung des Kraftstoffverbrauches aus Luftmassenstrom und Abgasrestsauerstoff für hochdynamische Prüfzyklen für Verbrennungsmotoren oder Heizgeräte. Dabei steht neben der Einsparung von Treibstoff (CO2-Reduzierung) vor allem die Verminderung der Schadstoffemissionen CO, HC und NOx im Vordergrund. Während klassische Abgasanalysen i.d.R. eine Totzeit von ca. 10 Sekunden aufweisen, die durch die angeschlossenen Entnahmeschläuche zusätzlich um ein Vielfaches ansteigt, ermöglicht die direkte Montage von Breitband-Sonden im Abgastrakt unverzögerte Informationen über die tatsächliche Restsauerstoff-Konzentration. Durch das zu beschaffende wissenschaftliche Gerät wird die Forschungsausstattung der Hochschule in den wirtschaftlichen Schwerpunktbereichen Automobilbau und Erneuerbare Energien nachhaltig verstärkt.

GHS-16-0028 | ScopeCorder zur messtechnischen Erfassung hochdynamischer Vorgänge

GHS-16-0028

ScopeCorder zur messtechnischen Erfassung hochdynamischer Vorgänge

Prof. Dr.-Ing. Leander Marquardt

Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet: Kolbenmaschinen und Thermodynamik

In dem Laboratorium für Thermodynamik und Kolbenmaschinen der Fakultät für Maschinenbau wird ein neues Messsystem zur Erfassung hochdynamischer Vorgänge beschafft. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Förderperiode 2014 - 2020, finanziell unterstützt.

Die messtechnische Erfassung hochdynamischer technischer Vorgänge ist für die seriöse Entwicklung, Analyse und Bewertung aller Maschinen zur Energiewandlung zwingend. Während sich bei allen Strömungsmaschinen und Kesselanlagen diese Notwendigkeit nur auf die Lastwechselphasen bezieht, setzen sich insbesondere bei Kolbenmaschinen (Kompressoren, Pumpen, Expander und Motoren) selbst die stationären Betriebsweisen aus der Aneinanderreihung hochgradig instationärer Arbeitsspiele zusammen. Damit ergibt sich aufgrund der diskontinuierlichen Arbeitsweise die Notwendigkeit der hochfrequenten Austastung und Speicherung der entsprechenden Messsignale zum Zweck einer weiterführenden hydraulischen oder thermodynamischen Analyse. Nur auf diese Weise ist eine fundierte Analyse der Vorgänge im Arbeitszylinder möglich.

GHS-16-0033 | Messsystem zur Erfassung der Druckschwingungen in hydraulischen und pneumatischen Systemen

GHS-16-0033

Messsystem zur Erfassung der Druckschwingungen in hydraulischen und pneumatischen Systemen

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schikorr, Prof. Dr.-Ing. Leander Marquardt

Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet: Fertigung, Qualität, Werkstoffe

In den Laboratorien für Fertigung, Qualität & Werkstoffe sowie Thermodynamik und Kolbenmaschinen der Fakultät für Maschinenbau wird ein neues Messsystem zur Erfassung von Druckschwingungen beschafft. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Förderperiode 2014 - 2020, finanziell unterstützt.

Seit mehreren Jahren besteht eine Zusammenarbeit zwischen den Traumatologen der Universität Greifswald und der Fakultät für Maschinenbau. Beweggrund für diesen hier dargestellten Antrag war das wiederholte Auffinden und die Sicherstellung von frei verkäuflichen, Sportwaffen (Paintball, Luftdruck), die durch illegale Modifikationen ein Vielfaches der gesetzlich zulässigen Geschossenergie aufwiesen. Diese können lebensgefährliche Verletzungen verursachen. Derzeit werden Versuche mit verschiedenen Gummiprojektilen an einer selbst entwickelten und gebauten Beschussanlage durchgeführt. Die im Labor vorhandene Versuchseinrichtung erlaubt die gezielte und reproduzierbare Beschleunigung von Projektilen. Aufgrund von Reibung, Wärmedehnung oder Längenänderung des Laufes variiert die vom Druckgas an das Projektil übertragene Energie, sodass zur prozesssicheren Beschreibung die schnelle Messung des Absolutdruckes im Lauf erforderlich wird.

GHS-16-0034 | Mobile Mess- und Analyseeinrichtung zur Bestimmung von Wärmemengen in geschlossenen Wärmesystemen

GHS-16-0034

Mobile Mess- und Analyseeinrichtung zur Bestimmung von Wärmemengen in geschlossenen Wärmesystemen

Prof. Dr.-Ing. Thomas Luschtinetz, Dr. rer. nat. Johannes Gulden

Institut für Regenerative EnergieSysteme

An dem Institut für Regenerative EnergieSysteme wird eine Mobile Mess- und Analyseeinrichtung zur Bestimmung von Wärmemengen in geschlossenen Wärmesystemen beschafft. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Förderperiode 2014 - 2020, finanziell unterstützt.

Oftmals ist es nicht möglich, entsprechende Messstellen direkt in wärmeführende Leitungssysteme einzubinden. Platzbedingte oder konstruktive Probleme, sowie die Untersuchung unveränderter, realer Anlagen, erfordern die Applizierung von Messstellen außerhalb des eigentlichen Wärmestroms. Dies ist insbesondere in der Lebensmittelindustrie von Bedeutung, da hier die Molchbarkeit zu Reinigungszwecken der Wärmeversorgung keine Messstellen im System erlaubt. Als technische Lösung für dieses Problem steht die Ultraschall-Durchflussmessung mit extern auf dem Leitungssystem angebrachten Sensoren zur Verfügung. Diese Technologie ist mobil an unterschiedlichsten Messorten und für alle Wärmeerzeuger und Wärmetransportmedien anwendbar. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit bei verschiedenen Partnern die Wärmemengen an mehreren Punkten im System zu diagnostizieren.

Für die Hochschule Stralsund stellt diese Messanlage eine entscheidende Erweiterung der Möglichkeiten in der industrienahen Forschung dar. Konventionelle und regenerative Wärmeenergieerzeuger können im Labor und im Feldversuch untersucht und weiterentwickelt werden. Die, immer stärker an Bedeutung gewinnende, bedarfsgerechte und verlustarme Wärmeverteilung ist ein Forschungsgebiet auf dem das Institut für RegenerativeEnergiesysteme der Hochschule Stralsund tätig ist. Auch hier ist der Einsatz der externen Ultraschall-Durchflussmessung Voraussetzung für die weitere Forschungstätigkeit.Grundlegende Forschungsarbeiten zu diesen Themen wurden bereits am Wärmesystem des Komplexlabors, sowie an diversen solarthermischen Anlagen (z.B. Projekt Solarthermie 2000), BHKWs, Biomasse- und Gasfeuerungen (gemeinsam mit Exytron GmbH, Rostock) von Projektpartnern in den letzten Jahren durchgeführt. Die externe Ultraschall-Durchflussmessung ermöglicht auch die Bearbeitung anspruchsvoller und umfangreicher Aufgabenstellungen, die aufgrund mangelnder Messmöglichkeiten bisher nicht bearbeitet werden konnten.

GHS-16-0036 | Erweiterung für den Motorenprüfstand für schnelllaufende Fahrzeug/-Verbrennungsmotoren

GHS-16-0036

Erweiterung für den Motorenprüfstand für schnelllaufende Fahrzeug/- Verbrennungsmotoren

Prof. Dr.-Ing. Leander Marquardt, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schikorr

Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet: Kolbenmaschinen und Thermodynamik

In dem Laboratorium für Thermodynamik und Kolbenmaschinen der Fakultät für Maschinenbau wird eine Schutzeinhausung für den Motorenprüfstand für schnelllaufende Fahrzeug/-Verbrennungsmotoren beschafft. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Förderperiode 2014 - 2020, finanziell unterstützt.

Die derzeitigen Forschungen am Motorenprüfstand für schnelllaufende Fahrzeug/-Verbrennungsmotoren konzentrieren sich auf die Optimierung von Verbrennungsmotoren im Leistungsbereich von 6 bis 40kW. Motoren dieser Art bestechen durch ein sehr günstiges Verhältnis zwischen Gewicht und Drehmoment. Schärfer werdende Vorschriften bezüglich der Emissionswerte und weiter steigenden Leistungsanforderungen der Verbraucher verlangen stetig nach Optimierungen an diesen Motoren und treiben die Forschung voran. Da die Motoren auf diesem Prüfstand in Zukunft in Langzeit- bzw. Lebensdauerversuchen erprobt werden sollen, wird eine Geräuschdämmende Kapselung des Prüfstandes notwendig.

GHS-16-0037 | Dämpferprüfstand für Kraftfahrzeug-/Stoßdämpfer

GHS-16-0037

Dämpferprüfstand für Kraftfahrzeug-/Stoßdämpfer

Prof. Dr.-Ing. Peter Roßmanek

Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet: Fahrzeugtechnik und Konstruktion

In dem Fachgebiet für Fahrzeugtechnik und Konstruktion der Fakultät für Maschinenbau wird ein Dämpferprüfstand für Kraftfahrzeug-/Stoßdämpfer beschafft. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Förderperiode 2014 - 2020, finanziell unterstützt.

Im Fachgebiet Fahrzeugtechnik der Fakultät für Maschinenbau der Hochschule Stralsund konzentrieren sich die Entwicklungs- und Forschungs- arbeiten u.a. auf die Analyse passiver Dämpfungssysteme und die Entwicklung adaptiver und aktiver Dämpfungssysteme. Durch die Integration adaptiver oder aktiver Fahrwerksaktuatoren in ein Fahrzeug wird der Zielkonflikt zwischen Fahrkomfort und Fahrsicherheit deutlich verringert. Sicherheit und Komfort stehen somit in einem weniger starken Widerspruch zueinander. Dies ist besonders für die Entwicklung einspuriger Kraft- fahrzeuge von Interesse. Mit der Beschaffung eines Dämpferprüfstands wird ein weiteres Segment im Bereich der Fahrzeugentwicklung und -Test an der Hochschule Stralsund abgedeckt, welches ermöglicht entsprechende Messungen vorzunehmen.

Zuwendungen für das Jahr 2014 & 2015

Aktenzeichen

Wissenschaftliches Gerät

Projektleiter

Institut/Fachgebiet

GHS-15-0038 | EMV Testsoftware

GHS-15-0038

EMV Testsoftware

Prof. Dr.-Ing. Ludwig Wetenkamp

Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, Fachgebiet: Impuls- und Höchstfrequenztechnik

GHS-15-0039 | IGBT Frequenzumrichtersatz

GHS-15-0039

IGBT Frequenzumrichtersatz

Prof. Dr.-Ing. Michael Bierhoff

Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, Fachgebiet: Elektrische Maschinen, Antriebe, Leistungselektronik

GHS-15-0040 | FPGA-Cluster

GHS-15-0040

FPGA-Cluster

Prof. Dr.-Ing. Andreas Noack

Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, Fachgebiet: Kommunikationsnetze und IT-Sicherheit

GHS-15-0041 | Aggregate zum Ausbau einer Reinraumkabine / ISO3

GHS-15-0041

Aggregate zum Ausbau einer Reinraumkabine / ISO3

Prof. Dr.-Ing. Arthur Deutschländer

Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet: Förder-, Handhabungs- und Montagetechnik

GHS-15-0043 | Laserscanner für ein Sicherheits- und Navigationssystem

GHS-15-0043

Laserscanner für ein Sicherheits- und Navigationssystem

Prof. Dr.-Ing. Arthur Deutschländer

Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet: Förder-, Handhabungs- und Montagetechnik

GHS-15-0044 | Erweiterung/Erneuerung des Forschungselektrolyseurs für die Nutzung regenerativ erzeugter elektrischer Energie

GHS-15-0044

Erweiterung/Erneuerung des Forschungselektrolyseurs für die Nutzung regenerativ erzeugter elektrischer Energie

Prof. Dr.-Ing. Thomas Luschtinetz, Dr. rer. nat. Johannes Gulden

Institut für Regenerative EnergieSysteme

An dem Institut für Regenerative EnergieSysteme wird eine Erweiterung/Erneuerung des Forschungselektrolyseurs für die Nutzung regenerativ erzeugter elektrischer Energie beschafft. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Förderperiode 2014 - 2020, finanziell unterstützt.

Der am Institut für RegenerativeEnergiesysteme vorhandene Elektrolyseur kann zu Versuchszwecken mit der von der laboreigenen Windkraftanlage erzeugten Energie betrieben werden. Damit wurde die Windwasserstoffkette realisiert und PowerToGas als Forschungsthema seit 15 Jahren untersucht. Wasserstoffverbraucher können bei Bedarf den gespeicherten Wasserstoff in Wärme und Elektroenergie rückwandeln. Für die bisherigen Forschungs- und Drittmittelprojekte wurde der Elektrolyseur manuell angesteuert. Durch eine Softwareanpassung in der Steuerung sowohl als auch durch verschiedene Erweiterungen der Peripheriegeräte kann ein automatisierter Betrieb erfolgen. Dieser ist erforderlich um Langzeitmessungen zu realisieren. Um das dynamische Verhalten eines Energiesystems, bestehend aus elektrischer Energieerzeugung, Speicherung durch Elektrolyse und Rückwandlung des Wasserstoffs, in realen Versuchen nachzubilden, ist der automatisierte Betrieb des Elektrolyseurs notwendig. Diese Funktion soll im Rahmen des anzuschaffenden wissenschaftlichen Geräts gewährleistet werden, um so die Drittmittelfähigkeit für weitere Projekte (z.B. Netzstabili- sierung bei unregelmäßigem Aufkommen regenerativ erzeugter Elektroenergie, Inselsysteme für netzferne Gebiete, Effizienzuntersuchungen an alkalischen Druckelektrolyseuren) zu erhöhen.

GHS-15-0045 | SOFC Mess- und Testausrüstung

GHS-15-0045

SOFC Mess- und Testausrüstung

Prof. Dr.-Ing. Thomas Luschtinetz, Dr. rer. nat. Johannes Gulden

Institut für Regenerative EnergieSysteme

GHS-15-0046 | Hadoop-Cluster

GHS-15-0046

Hadoop-Cluster

Prof. Dr.-Ing. Andreas Noack

Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, Fachgebiet: Kommunikationsnetze und IT-Sicherheit

GHS-15-0047 | Metallografische Nass-, Schleif- und Poliermaschine

GHS-15-0047

Metallografische Nass-, Schleif- und Poliermaschine

Prof. Dr.-Ing. Roy Keipke

Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet: Werkstofftechnik, Konstruktion

In dem Fachgebiet für Werkstofftechnik & Konstruktion  wird eine Metallografische Nass-, Schleif- und Poliermaschine beschafft. Das Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Förderperiode 2014 - 2020, finanziell unterstützt.

GHS-15-0048 | Indizier-Set für Kolbenmaschinen

GHS-15-0048

Indizier-Set für Kolbenmaschinen

Prof. Dr.-Ing. Leander Marquardt

Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet: Kolbenmaschinen und Thermodynamik

GHS-15-0049 | 200l Lager- und Transportbehälter (Stickstoffbehälter)

GHS-15-0049

200l Lager- und Transportbehälter (Stickstoffbehälter)

Prof. Dr.-Ing. Petra Maier

Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet: Werkstoff- und Fertigungstechnik

GHS-15-0050 | Ultraschallsensor Array zur Geschwindigkeitsfeldmessung

GHS-15-0050

Ultraschallsensor Array zur Geschwindigkeitsfeldmessung

Prof. Dr.-Ing. Heiko Meironke

Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet: Strömungsmechanik und Apparatebau

GHS-15-0051 | DMS Kraftsensorik für den Windkanal

GHS-15-0051

DMS Kraftsensorik für den Windkanal

Prof. Dr.-Ing. Heiko Meironke

Fakultät für Maschinenbau, Fachgebiet: Strömungsmechanik und Apparatebau