Informationen für Studierende

Informationen für Lehrende

Informationen für Mitarbeitende

Maßnahmen des ständigen Krisenstabs

Stand: 08.04.2020, 13:50 Uhr

Folgende Präventivmaßnahmen hat der Krisenstab in Abstimmungen mit dem Rektorat beschlossen:

Erweiterter Notbetrieb mit aktualisierten Zugangsberechtigungen: Der Krisenstab gibt die angepassten Zugangsbedingungen für die Mitarbeitenden der Hochschule bei Aufrechterhaltung des erweiterten Notbetrieb bekannt. Diese gelten ab dem 15. April 2020.
1. Die oberste Handlungs-Prämisse für alle Personen der Hochschule soll die Unterbrechung der Infektionsketten sein. Dabei gilt es vorrangig der Handlungsmaxime einer geringstmöglichen Präsenz am Campus zu folgen. Das soll weiterhin vorrangig durch die Nutzung der Homeoffice-Möglichkeit geschehen. Das Homeoffice empfiehlt der Krisenstab nachdrücklich insbesondere den landesgrenzenüberschreitende Berufspendler (Personen mit Hauptwohnsitz außerhalb von Mecklenburg-Vorpommern).
2. Bei dringend notwendiger Präsenz ist die überschneidungsfreie Belegung der Räume am Campus zu gewährleisten. Dabei ist eine maximal halben Belegung zu realisieren. Die Verantwortung für den Zugang über einen Passierschein liegt bei den Fakultätsleitungen, Dezernent*innen, Stabstellen sowie den Leiter*innen der Zentrale Einheiten.
3. Das Tragen von eigenen Masken am Campus außerhalb der jeweiligen Büroräume wird begrüßt.

 

Erweiterter Notbetrieb: Die Hochschule ist ab dem 25. März 2020 bis voraussichtlich zum 20. April 2020 im erweiterten Notbetrieb. Der erweiterte Notbetrieb schränkt den Präsenzbetrieb weiter ein. Das bedeutet, die Aussetzung der Präsenz im Bereich Forschung und Verwaltung ergänzend zur Aussetzung des Lehrbetriebes. Grundsätzlich sind alle Ansprechpartner weiterhin erreichbar, um die Aufrechterhaltung des Hochschulbetriebes digital bzw. telefonisch sicher zu stellen. Das Fortführen notwendiger Arbeiten am Campus ist nur für Notpersonal mit Passierschein möglich.

Aussetzen des Präsenzlehrbetriebs: Der Lehrbetrieb wird auf Erlass des Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V vom 14. März 2020 vorübergehend bis einschließlich 19. April 2020 ausgesetzt. Mit Ausnahme von Kolloquien zur Verteidigung von Bachelor- und Masterarbeiten finden keine Prüfungen statt. Kolloquien zur Verteidigung von Bachelor- und Masterarbeiten können ausschließlich digital stattfinden. Der Forschungs- und Verwaltungsbetrieb bleibt aufrechterhalten. Der Publikumsverkehr wird eingestellt. Die Fakultäten sind angehalten, alternative Lehre durchzuführen bzw. zu entwickeln. Den Studierenden ist der Aufenthalt in den Gebäuden des Campus untersagt, hiervon ausgenommen sind die studentischen Wohnhäuser Holzhausen, der Mensavorraum und die Gästehäuser am Campus. Ausnahmen (wie Laborzugänge zur Bearbeitung von Abschlussarbeiten) bedürfen Einzelfallentscheidungen des ständigen Krisenstabs bzw. der vom Krisenstab hierzu ermächtigten Personen (siehe Ansprechpartner).

Veranstaltungen: Alle Veranstaltungen der Hochschule Stralsund bis einschließlich 31. Mai 2020 werden nicht stattfinden. Es wird von den jeweiligen Verantwortlichen geprüft, ob Veranstaltungen verschoben werden können oder diese abgesagt werden müssen.

Dienstreisen/Dienstgänge: Die Reisetätigkeiten von Mitarbeiter*innen sind bis auf Weiteres einzustellen. Bereits ausgesprochene Reisegenehmigungen sind mit diesem Beschluss zurückgenommen. Neue Dienstreiseanträge werden nur nach gesonderter Prüfung der eingereichten formlosen Begründung genehmigt.

Handlungsanweisungen: Bei Symptomen wie Fieber, Husten, Halskratzen, Schnupfen, Durchfall, Atemprobleme, etc., oder bei Kontakt mit einer bestätigt infizierten Person, oder bei Rückkehr aus Risikogebieten (international) bzw. besonders betroffenen Gebieten (national) gemäß Robert Koch Institut, sind Sie verpflichtet, sich bei Ihrer Hausärztin / Ihrem Hausarzt telefonisch zu melden und der Hochschule über coronameldung@hochschule-stralsund.de Ihren Fall bekannt zu geben. Sie sind verpflichtet, den Campus bis zur Symptomfreiheit oder einem Negativtest zu COVID-19 zu meiden.

Der Krisenstab der Hochschule

Der Krisenstab der Hochschule beobachtet die aktuelle Lage zur Verbreitung des Virus und beschließt Maßnahmen in Abstimmung untereinander und mit den Empfehlungen des Robert Koch Institutes sowie den behördlichen Anordnungen auf Bundes- und Landesebene.
Der Krisenstab besteht aus der

  • Hochschulleitung (Kanzler und Rektorin) und ihre Vertreter im Amt,
  • der Leiterin Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz,
  • dem Dezernenten für zentrale Dienste und Liegenschaften und
  • der Leiterin der Hochschulkommunikation.

Der Krisenstab wird je nach Situation um Sachverständige und Verantwortliche erweitert.
Zum Coronavirus beraten im erweiterten Krisenstab zusätzlich

  • die Leiterin des International Office,
  • der Prorektor für Lehre,
  • die Dezernentin für Studien- und Prüfungsangelegenheiten
  • die Leitung Personal und
  • die Dekanin und Dekane der Fakultäten,
  • sowie der AStA.

Ansprechpartner*in an der Hochschule


Bereich / Kontakt

Studium und Lehre / Dezernat II

Personal und Dienstreisen / Dezernat III

Internationales / International Office 

Liegenschaft und Gebäude / Dezernat I

Presse und Veranstaltungen / Hochschulkommunikation

Beschaffungen / Dezernat III

Forschungsangelegenheiten / Prorektor II

Bibliothek / Hochschulbibliothek

 

Übergeordnete Informationen


Stand 31.03.2020, 15:50 Uhr

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur gibt am 31. März 2020 die Weiterführung des Lehrbetriebes ab dem 20. April 2020 bekannt und legt wesentliche Rahmenbedingungen dafür vor:

  • Aufgrund der epidemiologischen Situation findet der Lehr- und Studienbetrieb nicht in Präsenzform, sondern z. B. in digital gestützten Formaten statt („distance learning“).
  • Prüfungen, die ohne Direktkontakt möglich sind und eigenverantwortlich durch die Hochschulen organisiert werden, können bereits jetzt digital und ohne physischen Kontakt qualitätsgesichert durchgeführt werden.
  • Präsenzlehre bzw. -prüfungen sowie Praxisanteile werden schrittweise dann wieder stattfinden, sobald Gründe des Gesundheitsschutzes dem nicht mehr entgegenstehen. Dies wird mit den für den Gesundheitsschutz zuständigen Behörden vorher abgestimmt.
  • Alle im Sommersemester 2020 erbrachten Leistungen werden anerkannt.

Die Bundeskanzlerin und die 16 Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben sich am 22. März 2020 auf ein Kontaktverbot in Deutschland verständigt. Damit ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum  nur noch alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. 

Der Beginn des Lehr- und Veranstaltungsbetriebes wird an allen Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern bis zum 20. April 2020 ausgesetzt bzw. der bereits begonnene Vorlesungsbetrieb ausgesetzt. Der Betrieb der Mensen und Caféterien der Studierendenwerke wird im selben Zeitraum ebenfalls eingestellt. Die Funktionsfähigkeit der Hochschulen bleibt durch den Betrieb zentraler Einrichtungen, wie etwas Rechenzentrum und Labore gewährleistet.